Wein am Limit - Hendrik Thoma
22.03.2015 - Folge 209 / Teil 1

Alles Oregano

5 Kommentare

Weine im Video

2012 Pinot Noir "Dundee Hills Cuvée"
J. Christopher ,Willamette Valley, Oregon
Soulfaktor 4.5
2012 Pinot Noir Chehalem Mountain "Nuages"
J. Christopher ,Willamette Valley, Oregon
Soulfaktor 4
2012 Pinot Noir Eola-Amity Hills "Lumière"
J. Christopher ,Willamette Valley, Oregon
Soulfaktor 5

Liebe WALinauten,

Oregon ist der drittgrößte Weinproduzent der USA. Hinter Kalifornien und Washington State ist Oregon mit ca. 6500 Hektar trotzdem ein Zwerg im Reigen der weltweiten Weinregionen. Vor allem das Willamette Valley, südlich der Hauptstadt Portland am Columbia River, ist weit über seine Grenzen bekannt. Diese Region gilt als das „amerikanische Burgund“ für Pinot Noir, dessen Geschichte mit David Lett und Eyrie Vineyards 1965 ihren Anfang nahm.

Die ersten Winzer waren Hippies und Aussteiger, denen das kühlere Klima und die Ruhe des abgeschiedenen Landstrichs zusagte. Später folgten, von den ersten Erfolgen angelockt, immer mehr Profis und internationale Investoren (Domaine Drouhin, Louis Jadot etc.). Diese wissen um den Wert der natürlichen Bedingungen. Die waldreiche Region wird durch zwei Bergketten begrenzt. Zum einen durch die Coastal Ranges und nach Osten durch die Kaskaden. Das Klima ist moderat ozeanisch geprägt (aber sehr trocken) und die Böden entweder vulkanisch oder die Reste eines alten Ozeanbeckens.

Die Geschichte der beiden Partner Jay Sommers und Ernst Loosen beginnt 2004. Sie lernten sich auf einer Party in Oregon kennen. Beide sind große Pinot Noir Fans. Jay hatte bereits 1996 angefangen unter sehr einfachen Bedingungen seine ersten Weine abzufüllen. Beide waren sich auf Anhieb sympathisch und nach einer gemeinsamen Weinlese im Jahr 2005 auf Ernst Loosens Weingut an der Mosel fing die Partnerschaft an.

Heute keltert Jay ca. 120.000 Flaschen feinsten Pinot Noir. Seine Philosophie und Weinbereitung orientiert sich dabei verarbeitungsgemäß sehr stark an Burgund. Es gelingt ihm etwas ganz eigenständiges auf die Flasche zu füllen. Seine Weine sind nicht wuchtig (alkoholisch), sondern dezidiert fein, knochentrocken und geprägt von einer frischen Säure. Es sind Herkunftsweine, die unter ihrem Lagen- oder Gebietsnamen abgefüllt werden. Ernst Loosen steht ihm als Partner vor allem bei der Vermarktung, dem Vertrieb und mit seiner langjährigen Erfahrung als einer der besten Rieslingwinzer der Welt, zur Seite.

Das Weingut J. Christopher ist ein gefeierter Star in der amerikanischen Weinbranche und hierzulande leider kaum bekannt. Das wird sich nun ändern, denn diese elektrisierend frischen Weine sind eine Bereicherung für die Geschmackspalette.

In taste we trust,

 

 

Hendrik

 

14.03.2015 - Folge 208

Alles Asche!

11 Kommentare

Weine im Video

2014 Malvasia Volcanico Secco
Los Bermejos ,Lanzarote
Soulfaktor 3.5

Die Vulkaninsel Lanzarote –im Atlantik vor der nordwestafrikanischen Küste gelegen- ist bekannt als Destination für Sonnenhungrige, Sportler und Surfer. Von den Weinen hat man bisher wenig gehört.

Doch die allgemeine Qualität der Gewächse ist weitaus besser, als sie nur als belanglose Urlaubsweine abzustempeln. Die Bedingungen für den Weinbau sind krass und am Limit der Möglichkeiten.

Heute ist meine Partnerin, Freundin und Mitglied des Wein am Limit Teams Bianca Maria Ganson mit von der Partie. Sie kennt das Terroir bereits seit einigen Jahren und die wenigen Bodegas die es vor allem im Süden der Insel um den Ort ,La Geria’ gibt. Hier gab es um 1730 sechs Jahre lang intensive vulkanische Aktivitäten die diesen Teil von Lanzarote buchstäblich in , Schutt und Asche’ gelegt haben.

Die Böden aus vulkanischer Asche, das trockene, heiße Klima und die extremen Winde haben die Winzer erfinderisch werden lassen. Die teilweise wurzelechten Reben aus der einheimischen Listan (Weiß und Rot) und den Mittelmeertrauben Malvasía und Moscatel erhalten ihre Bewässerung durch die Feuchtigkeit, die sich in der porösen Bodenformation, den Lapilli oder Picón, nachts sammelt. Denn auf Lanzarote regnet es nur wenig, eigentlich nur von Januar bis März.

Um die Reben vor den heißen Wüsten- und kalten Passatwinden vor dem Austrocknen zu schützen, werden sie in 2-3 Meter tiefe Gruben gepflanzt und zusätzlich von einer Mauer aus Vulkansteinen nach Norden hin geschützt. Gleichzeitig speichern die Lapilli-Schicht Wärme und Feuchtigkeit zugleich. Ein bizarres Unterfangen, um dem Boden einen charaktervollen Wein abzuringen.

Angetan hat es uns der trockene Malvasía von der Bodega Los Bermejos, mit seinem zitrusartigen, kräutrigen Bukett. Er schmeckt gehaltvoll, aber nicht plump oder schwer trotz seiner 13 Volt. Besonders reizvoll ist sein rauchiger Duft und eine feine Balance. Die knackige Säure gibt ihm seine frische, saftige Art. Ein geradliniger nicht besonders aromatischer Wein, der wunderbar pur und kristallin im Glas rüberkommt. Das passt hervorragend zu der einheimischen kanarischen Küche die in erster Linie aus Ziegenkäse und natürlich feinsten Meeresfrüchten besteht.

Die Entwicklung, die es in den letzen Jahren im Weinbau auf den Kanaren gegeben hat ist beachtlich und dürfte nicht jedem bewusst sein. Früher waren das raubeinige Tropfen oder Süße, die vor Ort halbwegs geschmeckt haben, heute gibt sich die Szene dynamisch. Ich empfinde das als Bereicherung für meinen Horizont und bedanke mich bei meiner Freundin Bianca für diese tolle Entdeckung.

28.02.2015 - Folge 207

Deutschlands schönste Winzer

49 Kommentare

Die Weinpakete

Deutschlands schönste Winzer

2013 Riesling "Von den Terassen" 0,75 , Mosel
Soulfaktor
2013 Auener Weissburgunder 0,75 , Nahe
Soulfaktor
2006 Silvaner Alte Reben "Schwanleite" 0,75 , Franken
Soulfaktor
49 €  
inkl. 19% USt. und Versandkosten
Bestellen

Liebe Walinauten,

am Donnerstag, den 16. April, 2015 ab 20.00 Uhr gehen wir aus dem Weinpool mit dem 17. Livestream “online”.

Wir werden drei junge deutsche Winzer als Studiogäste haben, deren Anwesenheit auch die weiblichen Walinauten erfreuen wird. Matthias Knebel von der Terrassenmosel, Paul Weltner vom fränkischen Steigerwald und Marcus Hees von der oberen Nahe. Die 3 sehen nicht nur blendend aus, sondern sind auch große Könner ihres Fachs und in der Branche sehr anerkannt. In diesem Stream möchten wir Euch drei unterschiedliche Rebsorten, Herkünfte und Philosophien vorstellen. Es wird sicherlich ein lehrreicher und unterhaltsamer Abend werden.

Kurz die Spielregeln: Um am Livestream teilzunehmen ist keine Anmeldung und keine App nötig. Klickt bitte am Donnerstag, den 16. April ab 20.00 Uhr “Wein am Limit” an. Ihr könnt auf den Ablauf des Hangouts direkt Einfluss nehmen, indem Ihr z.B. über die Kommentarfunktion uns Eure Eindrücke mitteilt oder auch Fragen stellt. Wer möchte, kann darüber hinaus auf meinem öffentlichen Facebookprofil https://www.facebook.com/HendrikThoma unter meiner letzten Mitteilung Fragen stellen. Selbstverständlich geht das auch auf Twitter unter @hendrikthoma #WeinAmLimit.

Für alle die nicht dabei sein können, sollen oder wollen: Don’t worry! Ihr könnt Euch die Sendung im “Reload” in Ruhe anschauen und dazu die Weine genießen.

Wir freuen uns auf Euch, Eure Kommentare und wünschen weiterhin mehr “Spass im Glas.

Herzliche Grüße,

Euer WaL Team

Menu