Wein am Limit - Hendrik Thoma

Beiträge zum Thema "Wein"

24.02.2013 - Folge 89 / Teil 1

Sechs gegen Hendrik 1. Teil

49 Kommentare
[wpvideo Eur3Uah1]

Weine im Video

Name des Weines Soulfaktor Preisspanne
2011 Auxerrois, QbA, trocken Freinsheimer Oschelkopf
Weingut Kirchner ,Pfalz
Soulfaktor 3
10-20 Eur
2010 Riesling Alte Reben, trocken Leiwen Laurentiuslay
Weingut Carl Löwen ,Mosel
Soulfaktor 4
10-20 Eur
2011 Grauburgunder, trocken Siefersheimer Heerkreetz
Weingut Steitz ,Rheinhessen
Soulfaktor 4
10-20 Eur

Die Subscriber meiner Facebookseite erinnern sich vielleicht noch an den Aufruf, den ich vor einigen Wochen gepostet habe: Ihr dürft mir bis zu drei Weine Eurer Wahl ins WaL HQ mitbringen. Grundvoraussetzung dafür ist, dass diese Weine im Handel verfügbar sind und Ihr persönlich zum Dreh erscheint.

In einer Blindverkostung muß ich dann versuchen die Qualität und Preis einzuschätzen, am Ende eventuell auch die Herkunft. Das entscheidende ist aber die Qualität.

Von fast 30 Bewerbern habe ich sechs gezogen und alle anderen Kandidaten bleiben im Pott. Diese werden im Laufe des Jahres nach und nach von mir angeschrieben.

Der erste Gast ist der Hamburger Sommelierkollege Tim Kleinert, der mich mit seinen Weinen ganz gut aufs Kreuz gelegt hat. Am Ende war es nicht so schlimm und bin mit den Ergebnissen (die ich später veröffentliche) ganz zufrieden. Doch seht selbst.

Wer Kontakt zu Tim aufnehmen möchte, der steuert bitte den weiterführenden Link an.

27.10.2012 - Folge 61

Vérité oder nichts als die Wahrheit!

22 Kommentare

Weine im Video

Name des Weines Soulfaktor Preisspanne
2002 La Muse
Vérité ,Sonoma County
Soulfaktor 5
10-20 Eur
2002 La Joie
Vérité ,Sonoma County
Soulfaktor 6
10-20 Eur
2009 Le Désir
Vérité ,Sonoma County
Soulfaktor 6
10-20 Eur

Barbara Banke ist die Frau des vor einiger Zeit verstorbenen kalifornischen Weintycoons und Milliardärs Jess Jackson aus Sonoma. Er war einer der größten Protagonisten aus dem Tal des Mondes, wie es die Indianer einst nannten. Neben Robert Mondavi war Jess Jackson einer der bekanntesten Namen der kalifornischen Weinindustrie. Heute führt seine Witwe Barbara die Geschäfte des Imperiums von 30 Marken, zu denen neben dem Stammhaus Kendall Jackson auch Kultweingüter wie Lokoya und Cardinale gehören.

Die qualitative Spitze des Imperiums stellt allerdings das Weingut Vérité aus Sonoma County dar. Kaum ein Weingut auf der Welt hat häufiger die Höchstmarke des amerikanischen Weinkritikers Robert Parker sowie seines Vertreters Antonio Galloni geknackt. Ganze sieben Mal hat Vérité die 100 Punkte in seiner kurzen Geschichte seit 1997 erhalten. Wenn es keine 100 Punkte gab, finden sich die Noten fast immer im klassischen Bereich ab 95 Punkte wieder.

Jetzt müsste man denken, dass es sich bei diesem Kultwein um ein megaschweres Extrakt ganz nach Parkers Gusto handelt. Doch weit gefehlt: Die Weine haben eine sensationelle Frische und Feinheit. Es sind keine Blockbuster, sondern elegante Weine. Vielleicht liegt es daran, dass sie von einem Europäer vinifiziert werden. Der Franzose Pierre Seillan braut das Trio zu 100 % in neuem Holz aus, ohne die Frucht damit zu maskieren. Das stecken die Trauben aus den Gemarkungen Alexander Valley, Chalk Hill, Bennett Valley und Knights Valley sehr gut weg.

Der erste Wein des Trios ist der 2002 „La Muse“, der zu 85 % aus Merlot besteht. Ein traumhafter Stoff. Ultrafein und ein Beweis dafür, dass der Merlot aus Kalifornien nicht grasige unreife Noten wie so häufig haben muss. Er ist herrlich mineralisch und voll entwickelt. Dunkle Früchte, wie Pflaumen und exotische Gewürze, steigen im Glas auf. Irgendwie erinnert mich der „La Muse“ in diesem „singenden“ Stadium an einen anderen superben Merlot: den Masseto von der Tenuta dell’Ornellaia aus der Toskana.

Der 2002er „La Joie“ ist die Cabernet-dominierte Blend. Ein tiefgründiger, noch sehr fester Wein mit kühlem Kern und animierender Frische. Ein Klassiker mit reichlich Potenzial, der mich hundertprozentig überzeugt hat. Großer Stoff!

Der 2009er „Le Désir“ ist für mich der Gipfel des Trios, allerdings noch viel zu jung. Die Hauptrebsorte ist der Cabernet Franc mit seiner unvergleichlich würzigen Art. Das feine Aroma ist eine Melange aus Espresso, dunklem Cassis und schwarzem Pfeffer. Auf der Zunge hinterlässt er einen nicht enden wollenden Geschmack. Ein fester, unentwickelter Wein, der in 4-5 Jahren mehr Reife und damit auch Tiefe zeigen wird.

Der stolze Preis für diese Weine wird sicherlich einige Leser und Zuschauer entsetzen. Aber diese Weine spielen eben in der Champions League und sind damit auch gerechtfertigt. Ob man jemals soviel Geld für eine Flasche Wein ausgeben möchte ist wiederum ein andere Frage…

23.10.2012 - Folge 60

1. Interaktive Verkostung bei WaL!

145 Kommentare

Weine im Video

Name des Weines Soulfaktor Preisspanne
2009 Chenin Blanc „Kloof Street“
Mullineux Family ,Swartland
Soulfaktor 4
10-20 Eur
2009 Cuvée Tradition
Domaine d’Eole ,Côteaux d’Aix en Provence
Soulfaktor 4
10-20 Eur
2009 FP Ensaiaos „Baga & Touriga Nacional
Filipa Pato ,Bairrada
Soulfaktor 4
10-20 Eur

Liebe Freunde von Wein am Limit,

heute ist der große Tag und die Nervosität steigt bei mir jetzt doch etwas. Die erste ‚interaktive’ Weinverkostung in diesem Forum beginnt am 23.10.20112 um 20.00 Uhr.

Es sind doch eine ganze Menge Pakete geworden und wir sind hier wirklich gespannt auf eure Eindrücke. Was werdet Ihr wohl zu den Weinen sagen? Das Video habe ich bereits vor einiger Zeit aufgezeichnet und nun geht es online.

Vielleicht gibt es eines Tages die Möglichkeit eines Livestreams auf WordPress. Heute bleibt es bei den Möglichkeiten, die mir hier zur Verfügung stehen. In der Kommentarspalte (hoffe wir haben keine Überlastung) könnt Ihr gut mitmachen und etwas aktiver wird es im Chat auf Facebook oder auf Twitter. Die Adressen stehen unten im Link.

Ich möchte mich für das große Interesse und Eure Offenheit in der Vergangenheit für mein Herzensprojekt WaL herzlich bedanken. Vor allem den fleißigsten Kommentarschreibern gilt mein ganz großer, persönlicher Dank. Es fühlt sich extrem gut an mit Euch auf diese Weise verbunden zu sein und ich bin über Euer grandioses Feedback im letzten Jahr extrem motiviert etwas in dieser Weinwelt zu ändern. Es soll ein kleiner Beitrag sein die Ansprache und die Diskussion über Wein zu verbessern.

Seit sicher, dass das, was hier passiert mittlerweile eine große Beachtung (nicht nur in der Weinbranche) findet. Ihr seit ein großer Teil davon und mündige Verbraucher.

So, und nun ab dafür. Viel Spass beim zuschauen und kommentieren.
Ach ja und noch was! Auf euer Wohl oder: ‚In Taste we Trust!’

Menu