Wein am Limit - Hendrik Thoma

Beiträge zum Thema "Rotgpfler"

03.10.2012 - Folge 56

Es muss a Woai sei und der muss fei sei!

24 Kommentare

Die Thermenregion rund um die Stadt Gumpoldskirchen, südlich von Wien, ist klein. Sehr klein. Gerade mal 2.500 Hektar umfasst die 1985 entstandene niederösterreichische Weinregion mit ihren Muschelkalk- und Lehmböden.

Von der autochtonen Rebsorte Rotgipfler, die auch gerne in der Cuvée mit dem auch hier ansässigen Zierfandler angeboten wird, gibt es gerade um die 120 Hektar. Er gilt heute als Kreuzung aus Traminer und Rotem Veltliner und wurde erstmalig um 1840 in der Steiermark erwähnt.

Das Weingut Alphart aus Traiskirchen gehört zu den Spezialisten für lagerfähige Rotgipfler, den ich euch heute in der trockenen Variante präsentiere. Häufig findet man auch halbtrockene Varianten, die sensationell zu hartem Käse und asiatischer Küche schmecken.

Der erste Wein ist leicht, trocken und weich. Typisch, auch schon in dieser Einstiegskategorie, ist das exotisch duftende Bukett mit Aromen von Mandarine, Mango und Gewürzen. Ein super Apero- und Partywein.

Der Topwein aus der Lage Rodauner ist ein anderes, komplexeres Kaliber. Kräftige gelbe Farbe mit der typisch ausgeprägten Aromatik von Orangeat, Mango und Mandeldüften, aber zusätzlich mit einer zupackenden Mineralität (und einer kaum spürbaren Süße). Eine absolute Entdeckung, die man auf seinen persönlichen Weinradarschirm nehmen sollte.

Diese Weine sind eine tolle Alternative zu den gängigen Geschmacksbildern und gehören einfach entdeckt.

Weiterhin viel Spaß im Glas!

Euer Hendrik

Menu