Wein am Limit - Hendrik Thoma
12.04.2012 - Folge 12

Verkostung auf See

Weine im Video

Name des Weines Soulfaktor Preisspanne
2010 Gewürztraminer „Nussbaumer“
Kellerei Tramin, Südtirol, Alto Adige
Soulfaktor 5
10-20 Eur

Auf der Ostsee, zehn Seemeilen vor dem Kap Arkona bei Rügen, war ich kurz vor Ostern mit meinem Freund Joachim an Bord der MS Schlaubär zum Angeln. Der kapitale baltische Lachs, wie er in diesen Gewässern genannt wird, kann hier bis zu 125 cm und 30 Pfund schwer werden und war oberstes Objekt der Begierde.

Die entscheidende Frage an diesem sonnigen Seetag war: Welchen Wein kann man unter freiem Himmel ohne große Beeinträchtigungen trinken? Denn an der Luft verflüchtigt sich viel von seinem feinen Aroma, und man wird abgelenkt durch viele andere Sinneseindrücke. Meine Wahl fiel schließlich auf diesen Stoff: ein 2010 Gewürztraminer „Nussbaumer“ von der südtiroler Kellerei Tramin, die seit jeher zu meinen Lieblingen dieser alpinen Landschaft gehört. Aromatisch ausdrucksstark und, trotz des kräftigen Alkohols, bleibt der Wein fein und frisch. Die Reben wachsen auf einer Höhe von ca. 400 Metern über dem Meeresspiegel in der Gemeinde Sölln im Nussbaumerhof. Das heißt, trotz des warmen Klimas herrscht ausreichende Kühle in der Nacht. Lustigerweise trinken die Italiener ihn gerne als Aperitif.

Vielleicht liegt es daran, das der Duft eines Gewürztraminers, eine der ältesten Weinreben der Welt, immer etwas Polarisierendes, Einnehmendes hat. Er ist bestimmt nicht geeignet für Weinpuritaner. Denn aus dem Glas springt einen der Duft von Lychee, Zitrusfrüchten (Orangeat), gerösteten Nüssen, Jasmin, getrockneten Trauben, Rosen und exotischen Gewürzen explosionsartig an. Doch bei schlechter Umsetzung hat Gerwurtz (so heißt der Stoff in den USA) etwas von billiger Pomade und schmeckt widerwärtig seifig. Was mich am „Nussbaumer“ total begeistert, ist seine spielerische, mineralische Frische, die diesen Koloss mit 14,5 Volt (und ca. 8 Gramm Restsüße) dekadent leicht wirken lässt. Ich meine, dass der Jahrgang 2010 in diesem Fall besonders ausgewogen und elegant geworden ist.

Leider wird diese Rebsorte mangels Fantasie und Erfahrung nicht immer richtig verstanden und vorschnell verurteilt. Auf jeden Fall interpretiert dieser Gewürztraminer sein Terroir und die Herkunft so lupenrein, wie ich es mir bei anderen Weinen häufiger wünsche.

Ein großer Wein mit einem für seine Qualität sensationellen Preis. Sicherlich einer der besten Weißweine Italiens. Abgesehen davon brachte er uns viel Glück an diesem Tag: drei kapitale Lachse jenseits der 100-cm-Marke wurden gefangen. Doch seine wahre Genialität zeigte sich erst später: zum anschließendem Sashimi.

Kommentar verfassen

Kommentare

25 Kommentare zu “Folge 12 : Verkostung auf See

  1. Wein trinken kann jeder, aber bei der Schaukelei überhaupt ans Trinken zu denken, macht viele Andere schnell blass um die Nase. Meinen Respekt! Ich fand´s ne echt gute extrem Verkostung und nix geht über frischen Lachs.

  2. Bin gerade in Tramin und habe heute Mittag eine Fassprobe vom 2011 Nussbaum im Glass gehabt. So viel Intensität an Aromen und trotzdem diese Eleganz und Feinheit sucht seinesgleichen.

  3. Joachim Steinhöfel ist ein hochinteressanter Mensch, mit dem Hendrik unbedingt eine weitere und ausführlichere Weinprobe machen sollte. Und was Gewürztraminer angeht angeht, kann ich diesbezüglich wärmstens das Pfälzer Weingut Zelt aus Laumersheim empfehlen.

    1. Interessant, über welchen Jahrgang sprichst Du?
      Ich habe vor einigen Wochen die weissen 2011’er Probierpakete von Zelt (einmal Gutsweine, einmal Ortsweine) bestellt. Natürlich alles noch seehr jung, aber beeindruckt war ich von dem, was ich bisher aus dem Paket verkostet habe, noch nicht, wenn die Weine auch gewiss nicht schlecht waren, aber im Vergleich zu anderen 2011’ern (z.B. Sauvignon Blanc von Knipser, Gutsriesling von Karlheinz Schneider, Nahe oder auch einen Silvaner und einen Weissburgunder von Pawis, Saale-Unstrut) waren die Weine von Zelt für meinen Geschmack etwas enttäuschend.
      Der Gewürztraminer ist allerdings noch im Keller…

      1. 2010! Steht doch unter dem Video? Der hat gerade bei Robert Parker, respektive von seinem Statthalter für die Region David Schildknecht, 94/100 Punkte abgeräumt. Dem wesentlich kräftigeren 2009 gibt er sogar 96/100. Das gab es noch nie für diese Rebsorte in dieser Kategorie.

  4. Hey Hendrik, hab ich ein Glück, letztes Jahr war ich im September in Alto Adige und fahre im Mai schon wieder hin! Natürlich war ich auch in der superschönen Cantina Tramin und hab so einige Weine geschlürft um nachher meine Hinterachse ( vom PKW !! ) zu verbiegen !! Vom Nussbaumer hab ich mir auch ein paar Fläschchen eingeladen. Von der Cantina Tramin sind so ziemlich alle Preislagen gut bis sehr gut gemachte Weine. Was mir auch geschmeckt hat sind die Cuvees wie Stoan ( Mundart Stein ) , oder Loam ( Lehm ) . Man kann sagen, dass ich erst durch die Cantina ein Gewürztraminer Fan geworden bin. Top Weine zu moderaten Preisen !!!
    Salute Michael

  5. Ich kenne Herrn Steinhöfel nicht persönlich, aber was man so hört übt er seinen Beruf weniger aus Leidenschaft sondern eher aus Geldgier aus. Wenn das stimmt, dann passt das so gar nicht zu “Wein am Limit” und wäre lieber in der privaten Videosammlung geblieben.

  6. Moin,

    für die Wahl des Austragungsortes gibt’s sechs Soul-Punkte. Und diese Bewertung resultiert nicht unbedingt aus meiner Funktion als Petrijünger, sondern vielmehr aus einer Leidenschaft, sich der Rebensäfte am Busen von Mutter Natur zu laben; in Perfektion mit dem passenden Happen. Wer schon einmal mit ner luftgetrockneten, roten Wurst vom Rind und ner Pulle Spätburgunder im Rucksack per pedes am Start war, weiss wie locker es sich damit durch die Hose atmen läßt.

    Aber zurück zum Video – nach den Unterbuchsen im Bassin d’Arcachon und der MS Schläubär in der Ostsee wird natürlich eines Tages die Verköstigung im Belly-Boot unausweichlich sein mein lieber Hendrik :-).

    Gewürztraminer gefällt mir nicht ganz durchgegoren zum Asia-Food mit Pfiff, oder mal eben …..trocken. Allerdings muss man meines Erachtens für diese Traube immer etwas mehr investieren. Viele qualitativ durchschnittliche Variationen sind einfach nur laut; man bekommt ne Faust voll Rosen auf die Zwölf – und schon ist bei den meisten Weintrinkern versändlicherweise Feierabend. Um mich zu begeistern, muss er schon ein Potpourri an sortentypischen Aromen zeigen. Dass diese Traube in meinem Herzen schlussendlich doch immer nur mit ner Nebenrolle besetzt wird, ist schlicht und ergreifend meinem Säurefetisch geschuldet.

    Gruss
    Phil

  7. Ich habe gerade die Kellerei Tramin besucht.
    Der Lagrein Urban ist die Wucht: voll und samtig, finessenreich und elegant. Ein Erlebnis!

Menu