Wein am Limit - Hendrik Thoma
25.05.2012 - Folge 23

Die unglaubliche Leichtigkeit der Kiwi Frische

Weine im Video

Name des Weines Soulfaktor Preisspanne
2011 Sauvignon Blanc
Greywacke Vineyards, Marlborough
Soulfaktor 4
10-20 Eur
2010 Sauvignon Blanc “Wild Ferment“
Greywacke Vineyards, Marlborough
Soulfaktor 6
10-20 Eur

Kevin Judd von Greywacke Vineyards ist eine der herausragenden Winzerpersönlichkeiten von Neuseeland. 25 Jahre war er die zentrale Figur für den legendären Cloudy Bay, der heute zu einer internationalen Kultmarke avanciert ist.

Der Cloudy Bay, vor allem der Sauvignon Blanc, hat Neuseeland in den 90ern auf den Radarschirm vieler Konsumenten gebracht. Erst in England und den USA, dann in Deutschland und anderen Märkten. Seitdem ist viel Wasser durch den Wairau River in Marlborough auf der Südinsel geflossen.

Das Weinanbaugebiet, das erst Mitte der 80er Jahre entstanden ist, hat im letzten Jahrzehnt ein gewaltiges Wachstum durchgemacht. Zeitweilig war Marlborough eine der am schnellsten wachsenden Weinbauregionen der Welt. Heute sind es 20.000 Hektar. Leider hat dieser Umstand die Marke schon ziemlich verwässert

Die steinigen Böden, das Klima mit seinen warmen Tagen und kalten Nächten ist ideal für Weine, die eine vibrierende Frische ins Glas bringen. Besonders der Sauvignon Blanc entwickelt hier eine eigene nesselartige, grünlich frische Note. Allerdings gibt es mittlerweile einen unüberschaubaren See an mittelmäßigen Weinen. Das ist den vielen jungen Weinstöcken und unerfahrenen Produzenten geschuldet. Der Hype entlässt seine Kinder und überflutet uns mit dünnen, ausdruckslosen, mit hohen Alkoholgraden ausgestatteten Weinen.

Die Weine von Kevin Judd gehören für mich zum Maß aller Dinge. Besonders der “Wild Ferment“ ist einer der besten Sauvignon Blancs, die ich je getrunken habe. Ein heftiger, intensiver Wein mit einer rauchig würzigen Note, die mich an die besten Weine von der Loire (Silex) oder Bordeaux (Pape-Clément) erinnert. Das Holz ist so gefühlvoll auf die Frucht des Weines abgestimmt, dass es dem Wein lediglich eine warme Note hinzufügt. Für einen unerfahrenen Weintrinker kaum spürbar und auch so gewollt. Legendär ist seine Ausgewogenheit und die deutlich erkennbare Mineralität. Man merkt die sichere Handschrift eines erfahrenen, passionierten Kellermeisters, dem es um den Geschmack geht und nicht um sein Ego.

Der „einfache“ Sauvignon hat eine sensationelle Frucht, die mich an Stachelbeere, Mandarine und Guave erinnert. Kein grüner, unausgewogener Paprikabomber, sondern ein leckerer Stoff mit perfekt reifer Frucht. Wer heute immer noch Vorurteile gegenüber der Neuen Welt hat, wird mit diesen Weinen eines Besseren belehrt und bringt sich um einen großen Genuss.

Kommentar verfassen

Kommentare

26 Kommentare zu “Folge 23 : Die unglaubliche Leichtigkeit der Kiwi Frische

  1. Also, wieder einmal ein tolles Video.
    Eine Zeitlang habe ich es mit der Neuen Welt gehalten wie dein Freund, aber das ist natürlich Quatsch und daher probiere ich heute immer mal etwas. Leider war ich gerade bei Sauvignon blanc oft enttäuscht, weil es oft, so ist wie du es beschreibst, viel Alkohol, Frucht was nur irgendwie geht und nach dem 2 Schluck hat man keine Lust mehr. Die beiden von dir vorgestellten Weine hören sich super interessant an, die werde ich mir mal gönnen. Cloudy bay habe ich natürlich auch mal probiert, kann nicht sagen das er schlecht ist, aber toll ist er auch nicht gerade, irgenwie etwas lahm.
    Gruß Steffen

  2. Tolles Video mal wieder, da muss ich Steffen zustimmen.
    Du sagtest die Flaschen findet man auch in Deutschland. Jetzt ist meine Frage wo kann man sich so eine Patrone bestellen? 🙂 Für Tipps wäre ich dankbar.

    Freundliche Grüße aus Stuttgart
    Marc

  3. Danke Hendrik, wiedermal ne echt geile Sendung!! Ich muss sagen SB aus Neuseeland spielt definitiv in na anderen Liga. Leider waren die meisten SB die ich bis jetzt aus Neuseeland hatte (bis auf Cloudy Bay) solche… wie du sagst “Neutronenbombe”, die total auf Paprika Paprika Paprika, Bombe und Wucht getrimmt waren. Kennst du vielleicht einen kleine Importeur in Österreich oder der Schweiz welcher die Greywacke Weine importiert? Auf der Internetseite wird leider kein reseller für AUT/CH aufgelistet. Danke 🙂

  4. THX Hendrik,wieder mal gelungene Sendung.Liebe SB und finde, das es auch in Deutschland würdige Vertreter dieser Rebsorte gibt. Wo bekommt die vorgestellten Weine in Deutschland ?

  5. Klasse Hendrik! Das nenne ich doch mal Leidenschaft. Du weckst so viel Begehrlichkeit für diese Weine!!!! So also die Frage! Über wen in Deutschland kann ich dieses Super Stöffchen denn ordern ? Sehr informativ die ganze Folge!
    Pures lässiges und ansteckendes Weinentertainment !!

  6. Hi Hedrik,
    wieder mal ne Super Sendug! Musste mir direkt ne Flasche SB aufziehen, hatte aber leider keinen Greywacke. Dafür aber den 2011 SB vom Weingut Schubert aus Wairarapa. Kann ich allen nur wärmstens empfehlen.
    Danke für die Sendung und immer schön weitermachen.

    Grüße aus Stuttgart

  7. Hab das beim googeln gefunden http://www.cb-weinhandel.de hier scheint sich jemand mit den neuseeländischen Weinen zu beschäftigen. Ich muss schon staunen, was da teilweise für Preise aufgerufen werden. Aber wenn es Weltklasse ist wie Hendrik sagt…..
    Ich hab mal je nen Fläschchen bestellt.

  8. Hallo Hendrik,
    super Video. Was du kurz mal angeschnitten hast, wäre mein Themenvorschlag für eine weinamlimit-Sendung: Wilde Hefe.
    Da würde mich mal deine Meinung und Beurteilung zugehöriger Weine interessieren!
    Entsprechend natürlich auch, was es im Wesentlichen zu Reinzuchthefen oder gar Aromenhefen (gibt es eigentlich Erzeuger, die das zugeben?) zu sagen gibt!
    Grüße

  9. Die Frischeparadiese Köln, Essen, Hamburg, Frankfurt, Berllin, München, Stuttgart müssten die Weine verkaufen. Geht einfach hin und richtet den Somaliaz* vor Ort einen Gruß von Piero aus. 10% Rabatt sollten dann drin sein. Toi Toi Toi! Ich habe diese Weine selber am liebsten in Essen verkauft. Kevin rules. Hatte ich schon fast vergessen. Danke Hendrik!

    *Sommelier

  10. gleich mal was bestellt bin ja ein fan von einigen neuseeländischen SB
    wieder ne schöne Länge usw. so ist das ganze kurzweilig und läd zum weiterschauen ein

  11. Schöne, informative Sendung! Danke dafür!

    Muss die Weine anscheinend auch mal probieren! Wir hatten gerade einen fantastischen McNaught&Walker Sauvignon Blanc aus Neuseeland. Hat uns sehr gut geschmeckt. Jedoch muss man auch da auf tropische Früchte und Paprika Noten stehen…definitiv ein Erlebnis!

    Danke und weiter so! Fantastisches Format!

  12. Danke für den Tipp mit dem “Wild Ferment”. Den MUSS ich probieren! Mein Lieblings-Sauvignon bisher war der Los Vascos. Der hat mich mit seiner umwerfenden Frucht regelrecht umgehauen. Ähnlich gut: Der Sauvignon des Weinguts Gutzler aus Rheinhessen.

  13. Interessanter Tipp Greywacke Vineyards, aber ich habe diese Folge auch mit Stephan Attmanns prächtigem Sauvignon Blanc im Glas genossen 🙂

  14. Danke für die Sendung.
    Hab meinen ersten Sauvignon Blanc vor 15 Jahren im Jacob getrunken ein gewisser Herr Thomas, Thomsa oder so ähnlich hat mir den Cloudy Bay eingeschenkt. ;-)))) Seitdem bin ich am Haken. Mir fiel beim Lesen hier auf, dass bei den Links zu den Greywake Weinen meist auf den standard Sauvignon von 2011 verwiesen wird. Das ist aber nicht der “Wild Sauvignon” von 2012 oder irre ich mich da? vergleiche: http://www.greywacke.com/docs/greywacke_the_wines.pdf
    Ach wenn man doch jetzt nur den Dings aus dem Restaurant von damals fragen könnte…

  15. Habe heute nochmals nachbestellt. Bin eh ein Sauvignon Blanc Fan und auch ein großer Fan von Marlborough. Aber dieses Teil schießt den Vogel ab. Spitzenklasse!!!

  16. Aufgrund des begeisternden Berichtes, habe ich mir grad drei Flaschen Greywacke Sauvignon Blanc “Wild Ferment“ bestellt. Ich habe zwar keinen Platz mehr im Weinkeller, aber wenn er so super schmeckt, wird der Wein eh nicht alt.

Menu