Wein am Limit - Hendrik Thoma
28.03.2012 - Folge 9

Heute ist Freebie-Tag!

Weine im Video

Name des Weines Soulfaktor Preisspanne
2009 Château Le Reysse
Médoc,
Soulfaktor 4
10-20 Eur
2009 Cigales Crianza
Bodega Museum,
Soulfaktor 3
10-20 Eur

Unter Freebies versteht man Freiware. In der Weinbranche sind es Muster, Verkostungs- oder Probeflaschen für Journalisten, Sommeliers und Einkäufer. Wöchentlich ereilen mich Pakete – teilweise auch ungefragt – mit Flaschen und der Bitte um Expertise. Das ist kaum zu schaffen. Deswegen wandern die Freebies häufig in den Ausguss, oder ich bringe sie zum Restaurant von der Hamburger Köchin Cornelia Poletto, damit sie zumindest im Saucenansatz eine gute Figur machen. Ich bitte, das nicht als Arroganz zu verstehen, sondern eher als reinen Selbstschutz. Jetzt gibt es ja den Freebie-Tag, und somit kommt ein Teil der Weine hier auf diesem Blog zu Ehren – oder auch nicht.

Doch bei diesen beiden Kandidaten wusste ich, dass sie aus guten Händen stammen. Denn Bodegas Museum ist ein Renommierprojekt vom bekannten riojanischen Erzeuger Baron de Ley, das angeblich 15 Millionen Euro verschlungen hat. Das Cigales, nördlich von Ribera del Duero gelegen, fristete bis in die 90er Jahre ein regelrechtes Schattendasein, und die Weine aus den alten Tempranillo-Rebstöcken wurden meist zu Rosé verarbeitet. Erst mit dem Aufbruch der spanischen Weinindustrie, in der immer mehr alte Regionen wieder aufleben, hat sich das Cigales einen Namen gemacht. Die hoch gelegenen Weinberge (500-700 Meter), die alten Rebstöcke (bis zu 120 Jahre) und die steinigen Böden bieten ein hervorragendes Terrain, um elegante, nicht zu klotzige Weine abzufüllen.

Den Château Le Reysse in Bégadan kannte ich bis dato gar nicht. Die Weine aus dem Médoc, dem nördlichen, windgepeitschten und feuchten Teil der Halbinsel, genießen nicht dasselbe Prestige wie die aus dem südlich gelegeneren Haut-Médoc. Abgesehen davon ist das Bordealais eine der größten Weinregionen der Welt. Der neue Besitzer von Le Reysse, Stefan Paeffgen, stammt aus Deutschland (Rheinland), ist studierter Agrarwissenschaftler und investiert zurzeit enorm, um das idyllisch gelegene Gut nach vorn zu bringen. Die Rebstöcke sind teilweise sehr alt, im Schnitt um 45 Jahre, und stehen auf kiesigem Untergrund. Die Blend besteht aus 55 % Cabernet Sauvignon und 45 % Merlot. Zurzeit sind es nur 4,5 Hektar Weinberge. Die Qualität kann sich sehen lassen, obwohl der 2009 für meinen Geschmack etwas viel Eichenholzgeschmack mitbekommen hat. Dafür zeigt der Wein unter Maskierung eine Klasse und Struktur eines wesentlich teureren, klassifizierten Gewächses. Der Jahrgang ist von fantastischer Reife geprägt und zeigt, dass Bordeaux immer wieder für eine Überraschung gut ist.

Ab heute werde ich Wein am Limit im Fünf-Tage-Rhythmus einstellen. Nochmals herzlichen Dank an die Facebook-Gemeinde für die spannenden Themenvorschläge. Wird umgesetzt!

Kommentar verfassen

Kommentare

23 Kommentare zu “Folge 9 : Heute ist Freebie-Tag!

  1. Sehr schöner Beitrag! Hatte von dem Weingut La Reysse gelesen, aber den Wein noch nicht probiert. Schön also jetzt eine Live-Verkostung von Dir zu sehen, man kommt so einer Kaufentschteidung viel näher. Hast Du übrigens mal “Le Pin Beausoleil” verkostet, ein Gut, das auch von Deutschen Quereinsteigern geführt wird? Ein Bordeaux Supérieur aus der St. Emilion-Gegend, hat mich vor einiger Zeit auch sehr überzeugt bei einem Preis von unter 20 Euro http://blindtastingclub.net/bordeaux/2004-chateau-le-pin-beausoleil-bordeaux-superieur/

    1. Moin Hendrik, jetzt kann ich endlich auch die Bestellungen der letzten Tage in unserem Shop zuordnen,bin ja erst wieder seit 2 Tagen am Schreibtisch, nachdem ich die Cote d´Or zur Grands Jour de Bourgogne und die Vinitaly besucht hatte. Stefan hatten wir im November letzten Jahres zu Gast bei uns im Laden, wo er seine 2009er von der Flasche und die 2010er als Fassprobe präsentierte. 2009 mit seiner Üppigkeit und der Reife hat schon was, das hat viele Kunden zurecht sofort angesprochen. Der 2010er hatte alles vom 2009er, die Konzentration, auch das Holz, aber weniger üppig, trinkiger, saftiger, süffiger, auch eleganter, insgesamt klassischer, wenn man bei einem Neueinsteiger von Klassik reden kann. Stefan ist zudem ein von Ehrgeiz gepackter Winzer, ein Perfektionist, s macht Spaß mitanzuschauen, wie er sich selbst verwirklichen will, SEINEN Wein machen will. Ich freu mich schon auf die 2010er, die gibts jetzt noch günstig ins Subskription, aber wo sag ich nicht..

  2. Super Video ! Bin ja immer noch auf der Suche nach einem Bordeaux der mir schmeckt,werde es mit dem mal probieren.Probieren geht über studieren ! Hendrik,weiter so,das macht richtig Spaß.

  3. Moin,

    ich steh auf’s linke Ufer, vor allem als Speisenbegleiter sehr geil. Dementsprechend immer auf der Pirsch nach Cru Bourgeois aus der Nachbarschaft prominenter Lagen. Und es gibt sie, die bezahlbaren Bordeaux.

    Spanien – feine Sache. Mein Lieblingswein entsteht aus Tempranillo und nem Hauch Mazuelo. Und was die Experimentierfreude betrifft, so trink ich mich auch durch La Mancha & Co.
    Aber mit Produkten aus dem Hause bzw. der Philosophie Baron De Ley komm ich in diesem Leben wohl nicht mehr auf einen Nenner.

    Fazit: Vom Bordelaiser Gewächs würde ich mir ne Kiste ordern. Der Tempranillo müßte ohne mich feiern.

    Klasse Thema.

  4. Hallo Hendrik! Auch nach einem langen Arbeitstag macht es immer wieder Spaß mit einem guten Glas Wein Weinamlimit zu genießen. Deine Begeisterungsfähigkeit und lebendige, informative sowie spannende, sind eine echte Bereicherung. Vielen Dank und weiter so! Wir versuchen jetzt erst einmal den Le Reysse aufzutreiben…;o)

    Valeska & Daniel

  5. Wirklich eine grossartige Sendung. Genau so soll es sein und weiter so 🙂
    Das einzige was ein bischen doch fehlt ist ein Hinweis oder gar ein Link wo man den Stoff kaufen kann. Wenn man die Sendung sieht, bekommt man richtig Lust den Wein auch zu probieren. 🙂

  6. Chateau Le Reysse- danke für diesen besonderen Tipp, Hendrik! Richtig gute, und trotzdem bezahlbare Bordeaux-Weine sind schließlich recht selten geworden. Übrigens, für alle, die auf der Suche nach einem guten “deutschen Bordeaux” sind: Vom Pfälzer Weingut STUDIER gibt es eine herrliche, frische und äußerst charaktervolle Cuvee aus Cabernet Sauvignon und Merlot. Unbedingt probieren!

  7. Sehr symphatisch Wein am Limit.
    Mir macht es Spaß zuzuschauen um hoffentlich viele (vermeintliche) Underdogs kennen zu lernen, vor allem die, denen der Rummel zu laut ist. Jene die weniger von Marketing verstehen, sich dem dem Säurebad der Öffentlichkeit nicht aussetzen, Dafür umso mehr mit Ihren Flaschen brillieren. Dafür bin ich auch bereit mehr zu investieren. Denn Industrie im Berg und Keller gibt es zuviel, was nicht heisst sie aufhalten zu müssen. Es hat beides seinen Platz. Ich präferiere (als ein mögliches Kriterium) die Familie egal ob im Piemont, am Kaiserstuhl oder in Frankreich.

    Von den bisherigen Beträgen gefiel mir der mit “Katharina John und dem genialen Schauspieler Ulrich Tukur” am besten, weil die beiden nicht nur offensichtlich den Amarone übersetzen konnten, sondern auch andere Geschichten zu erzählen wussten.
    Der Beitrag dieser Woche zur Bordelaiser Kreszens ist ja schon in die Seite eines/des Anbieters eingebunden. Würde ein verbaler Hinweis mit Link nicht reichen? Ich weiss nicht wer da etwas zu gewinnen und wer zu verlieren hat? Ist aber Ansichtssache, völlig klar. Fast überflüssig zu erwähnen; die Recherche zu den Bezugsquellen vorgestellter Weine der technikaffinen Gemeinde hier selber zu überlassen.
    Viele Grüße
    Armand

  8. Macht Lust auf Bordeaux. Hab´ich seit Jahren die Region vernachlässigt.
    Warum ist eigentlich noch kein Politiker auf die Idee gekommen Spanien aus der Krise zu trinken? Für jede zusätzliche Milliarde kriegt jeder eine Flasche Rotwein gratis. Freebie für alle. Das würde jede Menge Unmut und Druck nehmen und allem eine vergnügliche Seite abgewinnen. Supersendung.Regt einfach zum philosophieren an.

  9. Hey Hendrik,
    wieder super spannende Weine ! Komme gerade aus der Pfalz auch immer wieder klasse zu erleben wie sich überall in der Welt Winzer reinhängen um uns Weinfreunde glücklich zu machen. Zum Thema Spanien :
    wie sieht es eigendlich mal aus mit Mallorca Weine ? Macht einfach Spass mit Dir ! Gruß Michael

  10. Hi allerseits,

    erstmal geiler Block, beschäftige mich erst seit ein paar Jahren intensiv mit Wein (bin auch erst 22 :)) und manchmal überrollt einen die ganze Bandbreite. Deine Videos etc. helfen mir immer mehr für Durchblick. Danke dafür

    Und nun eine eher ungewöhnliche Frage hat irgendjemand eine Bezugsquelle für den Le Reysse in Engalnd (lebe nähmlich in West Sussex). Wäre super, hört sich nähmlich extrem spannend an.

    LG aus UK

  11. Am 25.08.2012 beim WaL-Abend den Chateau La Reysse verkostet: RESPEKT! Ein sehr schöner Bordeaux für überschaubares Geld und dieses dann auch Wert. Schöner langer Abgang = Eine Flasche für zwei. Kein Wein zum runter kippen, sondern zum genießen. Die Kaminsaison mit gutem Käse und Wein kann kommen.

Menu