Wein am Limit - Hendrik Thoma
27.03.2013 - Folge 97

Lufthansa Hamburg Loungetest

[wpvideo nIW59uCo]

Weine im Video

Name des Weines Soulfaktor Preisspanne
2011 Dornfelder, QbA, trocken
Abfüller Georg Nägele, Hambach/Weinstrasse
Soulfaktor 2
10-20 Eur
2012 „Native“ Touriga Nacional-Cabernet Sauvignon
Fiuza, Vinho Regional Tejo
Soulfaktor 2
10-20 Eur

Liebe WaLinauten,

letzte Woche, am Donnerstag den 21. März, war Streik der Lufthansa am Hamburger Flughafen. Um die am Ende lange Wartezeit von fast 4 Stunden bis zu meinem Abflug zu überbrücken, bin ich in die Lufthansa Business Lounge gegangen. Aufgrund meiner Vielfliegerei habe ich eine Frequent Traveller Karte und genieße somit den kleinen Vorteil dieses Gimmicks.

Da ich während meiner Reisen den Weinkonsum ziemlich einschränke, außer vielleicht auf der Langstrecke, gehe ich normalerweise an den „zimmerwarmen“ Rotweinen oder den „eisgekühlten“ Weißweinen, die in der Punchbowl lauern, vorbei.

Dieses Mal habe ich meine Langeweile genutzt und mir die beiden in der LH Lounge angebotenen Rotweine spontan -ohne vorherige Verkostung- über die Zunge laufen lassen. Ich sag es ehrlich: mit einem ziemlich mageren Ergebnis. Der Dornfelder war für die Rebsorte überraschend hellfarbig, um nicht zu sagen künstlich, und hatte ein ziemlich langweiliges, alkoholisches Bukett. Zugegeben ist diese Rebsorte nicht mein Liebling, aber wenn gut gemacht, kann der Dornfelder mit seinem fruchtigen, manchmal an Tabak erinnernden Bukett und seinem weichem Geschmack ganz lecker sein. Dieser Stoff hier sehr trocken und ein liebloser Schatten seiner selbst. Es bedarf keiner weiteren Worte.

Der Wein von der leistungsstarken Kellerei Fiuza aus Portgal war leider auch nicht wie ich es mir gewünscht hätte. Ich bin großer Fan der Portugiesen, die wunderbare einheimische Rebsorten wie die Touriga Nacional haben. Ein urwüchsige Traubensorte, die Weltklasseweine hervorbringen kann. Den Cabernet Sauvignon aus Portugal fand ich noch nie besonders überzeugend und in dieser Blend macht er auch keine gute Figur. Der Stoff war von trockenen Tanninen und einer austauschbaren Aromatik geprägt. Spaß im Glas ist was anderes.

Alles in allem waren das zwei saubere, langweilige Weine am untersten Ende des „Soulfaktors“. Ich werde wohl weiterhin Softgetränke und Kaffee beim meinen Flügen verkosten müssen.

Kommentar verfassen

Kommentare

11 Kommentare zu “Folge 97 : Lufthansa Hamburg Loungetest

  1. Ich finde es eine gute Idee, Weine, die an solchen und ähnlichen Orten angeboten werden, mal zu testen.
    Das Ergebnis (leider) erwartbar?

  2. Kleiner Schreibfehler, Bland>Blend^^

    Sehr spannend, ich habe mir schon einige mal überleggt, wie würde wohl ein Herr Thoma solche Weine bewerten welche man bei solchen Gelegenheiten angeboten bekommt.

  3. Hab mal gegoogelt. In HH gibt es neben der getesteten „Lufthansa Business Lounge: Terminal 2, Restaurantebene im Abflugbereichauch“ noch die „Lufthansa Senator Lounge: Terminal 2, Restaurantebene im Abflugbereich“.

    Ob es in der „First Class“ auch diese hier durchgefallenen Weine gibt? War das nicht zu erwarten, dass in der „zweiten Klasse“ auch nur zweitklassiger Wein angeboten wird?

    Viel Hoffnung hab ich zwar nicht, aber fairerweise sollte der Wein in der Hamburger „Senator Lounge“ auch mal verkostet werden. 🙂

  4. Hahaha Hendrik da hat aber einer Augenringe bzw sieht fertig/müde aus
    War doch zu früh oder

    Ich hatte übrigens gestern in einem guten Hotel in Stralsund auch n warmen Spätburgunder
    Ging gar nicht
    Irgendwie lernen das viele nicht

  5. Guter Dornfelder ist wirklich selten. Kenne derzeit nur einen einzigen, der mit Genuß getrunken werden kann, nämlich den des rheinhessischen Weinguts Georg Gustav Huff. Wer von Euch kennt weitere trinkwürdige Dornfelder?

  6. Eigentlich schade, dass man sich das Ergebnis schon denken konnte und weiterhin wenig wert darauf gelegt wird, was man den Fluggästen anbietet. Mein letztes positives Erlebnis war hier Air France auf meinem Flug nach Athen im März. Da gab es einen richtig anständigen Bordeaux…

  7. Und trotzdem einen toast auf Lufthansa: ich habe bis Ende der 90er nur frz. Wein getrunken. Dann bin ich eine Zeitlang fast wöchentlich mit LH nach Spanien geflogen, meist Montag abend München-Barcelona. Da gab es immer Riesling aus der Ortenau, von der WG Varnhalt (gibt es heute glaube ich nicht mehr), wahrscheinlich würde der inzwischen nicht mehr meinen Maßstäben genügten, aber immerhin, so bin ich zum dt. Wein gekommen.

Menu