Wein am Limit - Hendrik Thoma
29.03.2015 - Folge 210 / Teil 2

Alles Oregano

Weine im Video

Name des Weines Soulfaktor Preisspanne
2012 Pinot Noir Eola-Amity Hills "Lumière"
J. Christopher, Willamette Valley, Oregon
Soulfaktor 5
10-20 Eur

Liebe WALinauten,

Es geht weiter mit dem 2. Teil „Alles Oregano“. Das Duo „Two Brothers from another Mother“ Jay Somers von J. Christopher Wines aus dem Willamette Valley und Ernst „Ernie“ Loosen aus Bernkastel von der Mosel geht seit 2005 gemeinsame Wege. Beide vereint eine innige Passion für die feinste und eleganteste aller Rotweintrauben, den Pinot Noir. Der US Bundesstaat Oregon gehört zu den Plätzen auf der Welt wo diese Sorte großartige Ergebnisse erzielt.

Der Focus der beiden Partner liegt auf kleinen Mikroklimazonen und Lagen, die einen besonderen Charakter aufweisen. Die Böden im Willamette Valley sind häufig vulkanisch, oder die Überreste eines urzeitlichen Meeres, insbesondere deren Ablagerungen. Das ozeanisch beeinflusste Klima in Orgeon ist moderat warm und im Sommer sehr trocken. Ein perfekter Platz, um gesunde und nicht überreife Trauben zu ernten. Vor allem die frische, saftige Säure verleiht den Weinen eine nicht zu überbietende geschmackliche Länge.

Der 2012er Pinot Noir Lumière aus den Eola Amity Hills besitzt eine Vitalität und Frische die ihn zu einem ganz großen Wein-Erlebnis macht. Er verfügt über eine aromatische Konzentration und Dichte mit einem Aroma von dunklen Früchten, exotischen Gewürzen und einer kühlen Mineralität. Im Geschmack fährt die feine Säure mit den Geschmacksknospen Achterbahn. Ein wunderbar gefühlvoll und handwerklich gekelteter Saft. Châpeau an die beiden Winzer.

In taste we trust,

 

Hendrik

Kommentar verfassen

Kommentare

3 Kommentare zu “Folge 210 – Alles Oregano! 2. TEIL

  1. Die USA haben in den letzten Jahren – unabhängig von Loosen – einen Riesensprung in Sachen Wein gemacht. Ich denke da neben Kalifornien und Oregon z.B. auch an die Finger Lakes mit ihren kühlen, eleganten Weinen, die ich letztes Jahr in New York kosten durfte. Das gleiche gilt übrigens auch für Bier, bei dem in den USA eine Vielfalt entstanden ist, die ihres gleichen sucht. Auch das vorgestellte Projekt hört sich wirklich spannend an. Mal wieder guter Input von Hendrik. Und ein Beitrag dazu, die hier leider immer noch vorhandenen Vorurteile gegenüber den USA abzubauen. Die Weine müssen nämlich meines Erachtens nicht nur die “Neue-Welt-Klippe” überspringen, sondern auch noch gegen den Anti-US-Reflex steuern. Ich bin zuversichtlich, dass sie es schaffen! Good Luck!

    1. Lieber Mario, sehr guter Kommentar. In der Tat verurteilen viele Weintrinker hierzulande die NW Weine und im besonderen häufig die USA, ohne sie überhaupt je getrunken zu haben. Ich würde sagen die USA und auch einige Südafrikaner sind längst Klassiker. Anyway, deswegen gibt es diesen Blog. Viele Grüße, Hendrik

  2. Witzig, diese Pinot`s habe ich auch erst vor kurzem probiert. Sehr schön, sind auch tolle Essensbegleiter!! Taste mich gerade ein wenig mehr an diese Traubensorte. Meine sehr erfahrenen Weinfreunde legen mir das seit langem ans Herz und ins Glas. Natürlich, oder gerade kümmere ich mich dabei auch um die ” Neue Welt ” . Das gebietet neben der Fairness und dem Geschmack ja unter anderem auch das P/L Verhältnis. Weine mit so einem Ausdruck, so einer Fülle sind im Burgund, aber wohl auch in ” G.Old Germany ” ein wenig kostenintensiver – oder ? Auch Südafrika und Neuseeland haben da tolle Dinger am Start !! Oregon ist mit den Weinen von J.Christopher eindeutig dabei !! Hendrik, wann machen wir mal wieder in Berlin was los? Hätte da einige Ideen – vor allem für einen Italo-Western…. Viele Grüße Udo

Menu