Wein am Limit - Hendrik Thoma
02.07.2015 - Folge 224

Der 19. Livestream "Rosa Sommer-Quickie"

Liebe Walinauten,

herzlich willkommen zum 19. Livestream, Deutschlands bester und interaktivster Online-Wein-Verkostung.

Wie sagte ein lieber südafrikanischer Winzer Freund von mir? “I don’t make wines, to be drunk at the swimming pool!” Damals kannte er sicher noch nicht unser “Wein am Limit” Lager. Denn in unserem Wein-Swimmpool lagern einige Roséweine die dem gängigen Bonbonwasserklischee überhaupt nicht entsprechen. Wir lieben seriösen Weine und genau das kann und sollte ein Rosé nach unseren Vorstellungen sein. Erfrischend und trotzdem komplex. Vor allem sollte er eins haben: Geschmack und den Stempel seiner Herkunft tragen.

Als Gast haben wir einen alten Bekannten eingeladen uns seinen Wein vorzustellen. Eduard Tscheppe Eselböck vom Gut Oggau aus dem Burgenland. Seine naturbelassenen Weine gelten als die besten ihrer Kategorie und fallen aus den üblichen Geschmacksmustern raus. Diese ungeschminkten Weine haben einen herrlichen Trinkfluss und sind sehr bekömmlich.

Der 2. Rosé am heutigen Abend stammt aus der Provence. Die windgepeitschten Weinberge der Domaine d’Eole liegen am Fuss des Kalksteingebirges, den “Petit Alpilles”, in der Nähe vom pittoresken Ort Eygualiéres. Hier wachsen ausschließlich die traditionellen Sorten Südfrankreichs. Der D’Eole Rosé ist einer der Klassiker in unserem Sortiment. Trocken, würzig, frisch. So kann der Süden schmecken.

Kurz die Spielregeln: Es ist keine Anmeldung und auch keine App nötig, um am Livestream mitzumachen. Bitte klickt einfach am Donnerstag, den 2. Juli ab 20.00 Uhr “Wein am Limit” an. Ihr könnt direkt auf den Ablauf des Hangouts Einfluss nehmen, indem Ihr uns über die Kommentarfunktion Eure Eindrücke mitteilt, oder gerne auch Fragen stellt. Wer möchte, kann darüber hinaus auf meinem öffentlichen Facebookprofil https://www.facebook.com/HendrikThoma unter meinem letzten Post Fragen stellen. Selbstverständlich geht das auch auf Twitter @hendrikthoma #WeinamLimit.

Für alle die heute nicht dabei sein können, oder wollen: Don’t worry! Ihr könnt Euch die Sendung im ,Reload’ in Ruhe anschauen und die Weine dazu genießen. Auch für Zuschauer, die kein Paket haben dürften eine Menge interessanter Informationen in diesem Stream enthalten sein. Deswegen empfehlt uns bitte weiter, an alle die mehr zum Thema Wein wissen möchten.

Wir freuen uns auf Euch und Eure Kommentare und wünschen mehr ,Spaß im Glas’.

Hendrik und Euer WaL Team

Kommentar verfassen

Kommentare

93 Kommentare zu “Folge 224 – Der 19. Livestream “Rosa Sommer-Quickie”

  1. Isch hab die Winifret schön karaffiert. Kommt gut rüber Zweigelt und Blaufränkisch, schön elegant mit leichten Holztönen

  2. Ich befürchte, dass viele ob der hohen Temps draußen die Weine zu kühl trinken werden. Gerade der Oggau-Rose gibt seine Ganzheit meiner Meinung nach erst ab 14 Grad preis…naja, im Glas wird’s ja heute zügig warm 😉

  3. Lieber Eduard, hab letztens die Josephine verkostet und war sehr angetan. Den Stempel den ihr eurem Wein und dem “Drumherum” aufdrückt ist wirklich genial. Sehr einzigartig. Bin gespannt auf die weiteren Damen und Herren die ich noch habe!!

  4. Nachdem wir uns schon in den “Timotheus” Dank Euch verliebt haben… Bei Winifred scheint da auch was zu gehen!… Danke an Eduard für seine wunderbaren Weine!

  5. Winifred: von der Weinstilistik erinnert mich stark an die Weinwerke von den benachbarten Betriebe Tscheppe, Andreas und Muster Sepp!

  6. 2014 sehr fruchtig, 2013 prickelnd mit Hefenoten….Oggau-Weine immer wieder spannend….und schön wars dort bei unserem Besuch letzten Sommer….Gruß an Eduard

  7. Der Winifred ist nach der Maischegärung definiv gepresst worden und ist kein reiner Saftabzug. Das soll doch Ede bitte kurz richtig stellen….

  8. Der Domaine d’eole ist bei uns irgendwie verdunstet. Jetzt beim einschenken war er schon fast leer. Wie gut das Nachschub da ist ;0)

  9. Ich bin von diesem Wein Hin- und Her-Gerissen. Freude macht die kalkige Eleganz, auch ansprechend die zurückhaltenden Kräuter-Wermut Töne mit milder vom BSA geprägter Säurestruktur.
    Was jedoch zu etwa 50 Prozent mitschwingt, ist die sehr moderne Vinifizierung, die leider von der Kaltvergärungsaromatik geprägt ist, Gletscherbonbon und Dosenanannas lassen leider grüssen…leider dominiert diese Note.
    Mind Behind: deutscher Önologe. Merkt man auch. Ein sehr technisch geprägter Wein.
    Nicht mein Geschmack, dennoch angenehm süffig und charming! 🙂

  10. Ein echter No-Brainer! Kann man einfach genießen ohne die ganzen Zeit Ecken und Kanten im Wein suchen zu müssen und er wird trotzdem nicht nach zwei Gläsern langweilig. Klasse! Cheers! 4 Points.

  11. Wir haben das Weingut letztes Jahr auf deine Empfehlung besucht. Durch die Bank super Weine! Ist auch der lieblings Rosé meiner Frau 🙂
    Schick ma bitte en Kartönsche an de Bode’see (kein Scherz!) Greets Tammy & David

  12. Wir haben uns schon öfters an Rose probiert und haben schon viel Sch… trinken “müssen”, auch für etwas mehr Geld! Du hast hier 2 Rosés aufgetan, die uns ausgesprochen gut gefallen! P.S.: vielleicht solltest Du das professionell machen!
    Preis-Leistungsverhältnis auch super! Aber Winifred rules!
    4 SP!

  13. Es stimmt das sich beide weine deutlich von den gängigen rosés unterscheiden. Aber für den durchschnittlichen rosé wird auch in der Gastronomie deutlich weniger ausgegeben oder? Davon abgesehen finden wir beide sehr gut. Der zweite könnte allerdings schlanker sein

  14. Oje, schon vorbei…
    Bei uns kam leider was dazwischen. Na ja, so ist das mit den Terminen unter der Woche. Vielleicht nächstes Mal an einem Freitag?
    Ich werde die Weinchen in den nächsten Tagen aufmachen, es soll ja noch ein bißchen warm bleiben…

  15. Insgesamt ein kurzweiliges und sehr unterhaltsames Sommer-Intermezzo.
    Vielen Dank für die spaßige Performance, lieber Hendrik!

  16. Ich bin ein neugieriger Mensch der gerne der Erfahrung anderer folgt und dazulernt. Leider bin ich auch etwas langsam und dumm was das lernen angeht. Ich bin nicht so schnell – wartet doch bitte auf mich! 😉

    Meine Getränkeauswahl bei diesem Wetter mit 36°C im Schatten ist – Wasser und Tee – dann kommt ein Kühlschrank kaltes Bier.
    Dann kommt eigentlich gar nichts mehr bis auf eiswürfelgekühltem Gin-Tonic mit den beiden Marktführern die es dazu auch immer wieder im Sonderangebot gibt, samt Scheibchen Bio-Zitrone.

    Wein ist mir bei der Hitze zu anstrengend, aber ich erinnerte mich heute am Sonntag an den seit Jahren im kühlen Keller aufbewahrten „Mateus Rosé“ – das soll lt. Hendrik sein erster Wein gewesen sein mit dem er Bekanntschaft mit der Welt des Weines machte. Joo – sehr schön himbeerfruchtig der olle Bocksbeutel-Portugiese.

    Ich saufe was ich will oder wozu ich auf Empfehlung vertrauenswürdiger Quellen zugreife – die Retter und Ritter mit mehr oder minder trauriger oder Sport-Gestalt nehme ich trotzdem gerne in meine Sammlung „Bodenpersonal vom lieben Gott“ mit bleibender Demut und Dankbarkeit auf. Wirklich! 😉

    Meine letzte Woche aufgegebene Weinbestellung wurde leider mit DHL versandt, der arme Wein, der hat doch Angst in der Hölle die ihm bereitet wird:
    http://www.focus.de/finanzen/news/post-streik-im-news-ticker-post-chef-vor-neuer-verhandlungsrunde-im-tarifkonflikt-selbstbewusst_id_4792553.html
    „Die Mitarbeiter sind nicht mehr Herr der Lage.“ In einem Verteilungszentrum im brandenburgischen Rüdersdorf würden nicht zugestellte Pakete mittlerweile in Containern gelagert, berichtet die „Bild“-Zeitung. „Wir wissen gar nicht, wie wir das alles schaffen sollen. In den Containern stinkt es bestialisch nach verdorbenen Waren“, berichtete ein Mitarbeiter der „Bild“.

Menu