Wein am Limit - Hendrik Thoma
07.04.2017 - Folge 299

Der 30. WaL-Livestream mit der Fendt-Familie

Moin, Moin liebe Walinlauten,

herzlich willkommen zum 30. Livestream auf Wein am Limit, Deutschlands bester und interaktivster Online-Wein-Verkostung.

Nennen wir unsere heutigen Gäste ein weinverrücktes Ehepaar. Maren und Jürgen Fendt sind Seiteneinsteiger im Weinbau und dann doch nicht so ganz. Beide haben lange Erfahrungen in der Spitzengastronomie gesammelt, bevor der Traum mit einem eigenen kleinen Weingut an den Start zu gehen in Erfüllung ging. Maren hat nach ihrem Ausstieg aus der Gastronomie noch einige Praktika bei einigen bekannten deutschen Winzern gemacht. Seit 2017 ist auch Jürgen, nach über einem Jahrzehnt als Chef-Sommelier im *** Michelin Bareiss, zu 100% im Weingut eingebunden.

Die Fendts keltern auf 3 Hektar Weingärten in der Ortenau ca. 10.000 Flaschen feinsten Riesling und Pinot Noir und gehören für mich zu den aufstrebenden Weingütern, die man sich unbedingt auf den Radarschirm nehmen sollte. Was 2001 als Ausgleich zum harten Gastronomiegeschäft gestartet wurde, hat mittlerweile einen ansprechend professionellen Auftritt bekommen. Dabei pflegen sie ihre qualitative Maxime von Natürlichkeit, Kantigkeit, Haltbarkeit. Diese eigene Handschrift hebt ihre „Landweine“ aus dem Meer des glattgebügelten Mainstreams positiv hervor.

Kurz die Spielregeln für den Stream: Es ist keine Anmeldung und auch keine App nötig, um teilzunehmen. Bitte klickt am Freitag, den 7. April ab 20.00 Uhr “Wein am Limit” das aktuelle Video an. Ihr könnt direkt auf den Ablauf des Hangouts Einfluss nehmen. Teilt uns über die Kommentarfunktion Eure Eindrücke mit. Wir versuchen alles live zu beantworten. Wer möchte, kann darüber hinaus auf meinem öffentlichen Facebookprofil https://www.facebook.com/HendrikThoma unter meinem letzten Post Fragen stellen. Selbstverständlich geht das auch auf Twitter @hendrikthoma #WeinamLimit.

Für alle die heute nicht dabei sein können, oder wollen: Don’t worry! Ihr könnt Euch die Sendung im ,Reload’ in Ruhe anschauen und die Weine dazu genießen. Auch für Zuschauer die kein Paket haben, dürften eine Menge interessanter Informationen in dieser Session enthalten sein. Deswegen empfehlt uns bitte, an alle die mehr zum Thema Wein wissen möchten, weiter.

Wir freuen uns auf Euch und Eure Kommentare und wünschen mehr “Spaß im Glas”.

Hendrik

Die Weine aus dem Video

Array ( )
Name des WeinesSoulfaktorPreis
DAS FENDT-PAKET BASIC
Wein am Limit
66.00 €Details

Kommentar verfassen

Kommentare

149 Kommentare zu “Folge 299 – Der 30. Livestream mit der Fendt-Weinfamilie

      1. Hallo zurück nach Würzburg! Auch wenn’s leider ein bißchen spät kommt, aber ich habe deinen Gruß in der Flut der Kommentare gestern leider nicht rechtzeitig bemerkt…
        Schöne Ferien wünsche ich dir bzw. Euch!
        Erich

  1. Moin aus Bremen! 2 durstige Walinauten und Werderaner warten auf den Anpfiff…
    Premiere: Multitasking heute Abend: betreutes Trinken und Fussballgucken gleichzeitig!
    💚⚽💚 🍷 Wir freuen uns vor allem auf den Pinot!

      1. Steinwerk: am Anfang konnten wir mit ihm gar nichts anfangen! Allmählich kommt er, und wird zugänglicher! Es fällt uns ganz schwer ihn mit Worten zu beschreiben aber (noch) nicht ganz unser Fall!

  2. Hallo zusammen. ENDLICH! Endlich habe ich es auch mal geschafft. Ich bin nicht nur heute live dabei, sondern hab auch die Weine hier. Ich freu mich riesig. Auf einen schönen Abend!

  3. Hallo zusammen. ENDLICH! Endlich habe ich es auch mal geschafft. Ich bin nicht nur heute live dabei, sondern hab auch die Weine hier. Ich freu mich riesig. Auf einen schönen Abend!

    Liebe Grüße aus Oberhausen
    Holger die Reblaus

  4. Zum Steinwerk: ätherisch, filigran, elegant, überraschend. Kein Wein der einen anspringt. Man muss sich mit ihm beschäftigen. Guter Stoff!

  5. Ungewöhnlich im ersten Moment, dann kommt’s… Braucht wirklich Luft, wie angetönt. Sehr alkoholisch, Säure nicht so dominant

  6. Interessante Nase, ungewöhnlich. Kräutertee, vielleicht auch etwas Rauch. Braucht definitiv Luft und, Hendrik du hast wie immer recht, braucht doch etwas mehr Temperatur.

  7. Weinbauzone B – geographische Höhe Champagne – hat andere Auswirkungen allein schon bei den Sonnenstunden gegenüber zb. der Ahr bei nur ca. 350 KM Luftlinie – das können so etwa 1000 Sonnenstunden an unterschied. Die ungeschminkte Wahrheit im Glas !!!

  8. Guter Start mit dem Steinwerk. Grapefruitschale und Maisfeld in der Nase. Veträgt sich super mit dem Spargelrisotto hier auf der Auswechselbank.

  9. Alkoholisch finden wir weniger, aber mit etwas Luft wird der immer interessanter. Ein bißchen Feuerstein… Heyka gibt 5 SP, ich 4,5

  10. schmeckt anders als er riecht. Sehr spannend und absolut lecker. In der Nase eher Frucht, im Gaumen eher Schinken. Wir fragen uns ob das zu jacobsmuschel-ceviche mit Erdbeeren passt? Beste Grüße:)

  11. Steinwerk: Am Anfang konnten wir gar nichts mit ihm anfangen! Allmählich kommt er, und wird zugänglicher! Es fällt uns ganz schwer ihn mit Worten zu beschreiben aber (noch) nicht ganz unser Fall!

  12. Für Landweine steht der erste Wein schon mal auf jeden Fall an der Spitze. Das gibt es doch garnicht. Kräuter, öle, quarzig, mini bitter passt aber trotzdem mit leichtigkeit befüllt

  13. Wow dieses mal habt ihr euch mit dem Live-Stream richtig ins Zeug gelegt. Die Bilder, Tabellen, Statistiken und natürlich die Gäste. Super!

  14. Zum Mauerwerk: auch ätherisch, aber austrocknend. Was für Spezialisten! Der Stoff aus dem die Träume sind. Für Spezialisten schönste Träume. Für Anfänger ein Alptraum. Schade, dass der nicht schon 10 Jahre alt ist. Definitiv ein Wein am Limit! (Die Weine sind seit heute Morgen geöffnet).

  15. Beim Mauerwerk kommt sofort das Holz um die Ecke,aber nicht übertrieben im Gaumen leicht mostig, wie ichs von Naturweinen kenn. Und ich mags 😉 bleibt länger als der steinwerk. Zum Ceviche bleiben wir aber eher beim Stein. Passte gut zu Erdbeere mit Limette 🙂

  16. Den Mauerwerk habe ich die dekantiert und er hat jetzt auch die richtige Temperatur. Super! Hat etwas mehr Säure, was mir gefällt. Zitrusfrüchte

  17. Der TSV sagt: Starke Nase beim Mauerwerk. Ein Bisschen Ricola Original, Gemüsebrühe, Feuerstein. Hintenraus braucht er wahrscheinlich noch etwas mehr Temperatur. Schmeckt zwischendurch etwas nach Labello im Abgang.

  18. meint ihr dazu passt eine Ravioli ,gefüllt mit grünem Spargel, Topfen und flüssigem Eigelb, übergossen mit Bärlauchbutter?
    vielen Dank euch für die gemeinsame Probe

  19. Gauting / Starnberg findet den Mauerwerk sehr frisch und gerbstoffig zugleich, etwas schmutzig, auch ein paar Steinpilze, schöne straffe Säure, leichte Cremigkeit, etwas Hydrogencarbonat. Etwas polarisierend in der Runde.
    5 / 3,5 / 3,5

  20. 4,5 Punkte in diesem Segment steht klar ! Ich würde solch einen Wein als Gastronom gerne verkaufen. Wir müssen da weiter drauf hauen bis der Kosument das mal versteht. leider ist das so .

  21. schön dass ich für euch kochen darf,aber drinken wir denn auch den mauerwerk dazu 😉 ? superlecker find ich ihn auf jeden Fall

  22. Wow…. der Spätburgunder…. Typische Pinotnase, aber wenig Frucht, Brombeere, schwarze Johannisbeere, dunkel, Waldboden, etwas Holz…. Ich bin Spätburgunder-Fan und gerade sehr zufrieden… 🙂

  23. Zum Spätburgunder: große Klasse. Schmeckt super. Das Holz ist sehr gut eingebunden. Schokolade. Ich muss allerdings zugeben, dass mein Herz für die Spätburgunder von der Ahr schlägt. Die lieben Fendt´s mögen es mir verzeihen 
    Wir trinken schon seit 18 Uhr Eure Weine. Zum Kalbsbäckchen passt der Wein hervorragend. Ein Schuss ist auch in der Soße.

  24. Mal Weg vom Fussball – hier heisst es Bündner Herrschaft gegen Badische Sonne. Ergebnis noch offen, aber ein Kampf auf Augenhöhe…

  25. Die Rieslinge waren nicht so ganz nach unserem Geschmack – der Pinot Noir ist klasse!
    Er kommt gerade frisch vom Balkon (in Riedel Sommelier-Serie) – schöne Nase, dunkle Frucht, schöner Trinkfluss! 👍

  26. Der Pinot begeistert mich. Dunkle Früchte, Waldboden, Schokolade, Speck, Schinken, aber nicht nicht schwer und fett. Herrlich!

  27. Also, zu allererst: Die Farbe ist so geil, dass ich das Glas am liebsten im Rahmen an die Wand nageln würde. Nase: Sanddorn und Johannisbeere. Im Burgunderglas in der Tat deutlich eleganter.

  28. Jetzt kommt er doch noch zum Gaumen! Wir sind vom Gabriel Glas zum einfachen aber riesigen Schott Burgunder Glas übergegangen. Sofort längeres Mundgefühl.
    Toll!

  29. Der Spätburgunder ist erfreulich undeutsch, in der Nase rauchig, speckige Kirsche, Koriandersaat und ganz leicht Kümmel, am Gaumen deutlich Tannine, die aber sehr samtig daher kommen, herbe Kirsche, kecke Säure, einiges an Steinen. Ebenfalls nicht everybodies darling.
    5 und 3 SP’s

  30. Kati hat sich etwas in Jürgen verliebt. Sie lobt seine offenen, ehrlichen Aussagen zu seinen Weinen 😉 4 SP von uns. Gewinner ist der Steinwerk, da muss ich eigentlich auf 4,5 erhöhen!

  31. Auch hier herrscht Einigkeit – sehr schöner Stil, schön ausgebaut, Nase grosses Kino, ein Wein mit Charakter, schöne Frucht, ein Hauch von Talisker Whiskey – macht in der Summe eine 5!

  32. Wir haben alle Weine gegen 12 Uhr geöffnet und probiert und haben gedacht, dass die uns überhaupt nicht ansprechen. Jetzt aber sind wir total begeistert! Ganz tolle Weine die man lange in Erinnerung behält. Schön, dass es inzwischen mehrere Winzer gibt, die so etwas machen.
    Danke für den schönen Abend. Wir freuen uns schon auf das nächste Mal.

  33. Vielen Dank für den schönen Abend an Hendrik mit seinem Team. Und vielen Dank auch an die Fendt’s! Es hat uns großen Spaß gemacht. Und jetzt ziehe ich mich mit dem Pinot zurück… 😉

  34. Vorhin ist der “Fußballgaul” leider etwas mit mir durchgegangen. Ich bitte um Nachsicht. RWE steht in der Tat für Rot-Weiß Essen. Ich bin gebürtiger Essener und kann halt nicht aus meiner Haut. Zwischen Rot-Weiß Essen und Werder Bremen besteht seit langen Jahren eine Fan Freundschaft. Lieber Henrik, danke für den schönen und genussreichen Abend. Bis zum nächsten Mal!

  35. Kleiner Nachtrag von meiner Seite: Vom “Buben” war noch was übrig. Nach gut einem Tag mit Luft wurde erneut probiert und der Wein hat aus meiner Sicht in der Zeit nochmal deutlich an Intensität und Ausdruck zugelegt. Da würde ich glatt noch ein halbes Pünktchen nach dem WaL-Schema draufsatteln. Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?

  36. Hallo, konnte leider nicht dabei sein, ich war auf dem Frühburgunder Forum in Marienthal an der Ahr. Werde mir das Video im Mai in Ruhe ansehen, bin gespannt! Rolf

Menu