Wein am Limit - Hendrik Thoma
24.08.2017 - Folge 312

32. Livestream - Die Bergfuss-Weine von Molino

Moin, Moin liebe Walinauten,

herzlich willkommen zum 32. Livestream auf Wein am Limit, Deutschlands bester und interaktivster Online-Wein-Verkostung.

Drei authentische Weine aus dem Piemont werden besprochen, bewertet und verkostet. Das Herzstück der Region wird die Langhe genannt. Geprägt von pittoresken Hügelketten ist es außerdem eine der kulinarisch reichhaltigsten Italiens. Gelegen am Fuß der Alpen bietet es eine malerische Kulisse für einige der besten Gewächse der Welt. Die Weine hatten es in den 60-80iger Jahren schwer. Zuviel alter, angestaubter Glanz, zu wenig Qualität im Glas, von obskuren Händlern abgefüllt. Der Aufstieg kam in den 80iger Jahren und gipfelte in dekadenten Preisen in den 2000ern, denen nicht mehr jeder folgen konnte und wollte. Bei dem Familienweingut Azienda Molino in Treiso ist das Sympathische, dass sie hohe Qualität zu vergleichsweise vernünftigen Preisen bieten. Alle Weine dieses aufstrebenden Weingutes sind schnörkelos piemontesisch. In ihrem Portfolio bilden die Molinos die Vielfalt der Region ab, von denen wir drei Gewächse an diesem Abend mit Euch teilen wollen. Begleitet wird die Sendung von Marco Molino und seinem Cousin Jens Weitemeyer, der sich um die Weinberge kümmert. Freuen wir uns auf eine unterhaltsame Episode aus Bella Italia. Im Studio ist heute Luigi Francia zu gast. Er ist einer der Patrons der Poletto-Weinbar in Hamburg.

Kurz die Spielregeln für den 32. Livestream. Es ist keine Anmeldung oder eine App nötig. Klickt uns auf dem Reiter Aktuelles Video am Donnerstag, den 24. August 2017 ab 20.00 Uhr auf „Wein am Limit“ an. Ihr könnt auf den Ablauf des Hangouts direkt Einfluss nehmen, indem Ihr uns z.B. über die Kommentarfunktion Eure Eindrücke mitteilt oder auch Fragen stellt. Wer möchte, kann darüber hinaus auf meinem öffentlichen Facebookprofil https://www.facebook.com/HendrikThoma unter der letzten Mitteilung Fragen stellen. Selbstverständlich geht das auch auf Twitter unter @hendrikthoma #WeinAmLimit. Für alle die nicht dabei sein können, sollen oder wollen: Don’t worry! Ihr könnt Euch die Sendung im „Reload“ in Ruhe anschauen (was viele machen) und dazu die Weine genießen. Wer sich das Paket nicht leisten möchte oder kann, ist trotzdem herzlich willkommen zuzuschauen und mitzumachen. Es wird eine Menge Vinotainment und Information geboten.

Wir freuen uns auf die Show, die Weine und natürlich auf Euch,

Hendrik, Marco, Jens & Luigi

Die Weine aus dem Video

Array ( )
Array ( )
Name des WeinesSoulfaktorPreis
DAS MOLINO-PAKET BASIC
Wein am Limit
49.90 €Details
DAS MOLINO-PAKET DELUXE
Wein am Limit
112.00 €Details

Kommentar verfassen

Kommentare

96 Kommentare zu “Folge 312 – Der 32. Livestream mit Molino

  1. griaß eich ,

    ´s allgäu hat durst…

    die flaschen sind entkorkt – jetzt kann´s losgehen. wir freuen uns
    …und grüsse an den konzi 🙂

    harald

  2. Die Bonner Walinauten sind auch wieder am Start. Diesmal bei Freunden, mit denen wir in 3 Wochen ins Piemont fahren. 30 km von den Molinos entfernt, macht Euch also auf einen Besuch gefasst! 🙂

  3. Birne können wir nachvollziehen, er ist aber keine Fruchtbombe. Mineralisch und auch recht cremig, hat hinten raus aber durchaus Kraft.

  4. Arneis: schöne Birnen- / Zitrusnase mit ein paar Nüßchen, am Gaumen Williams auf Granitplatte, Limette mit leichtem Bitterchen, moderate Säure, dennoch schöne Frische, die von der Zitrusseite herrührt…

  5. Arneis: Perfect wine to pair with Pasta Vongole. Very smooth acidity and animating bitterness. Sage, peach, mirabelle. Not to loud. That stuff rocks!
    Hendrik, musstest Du Dank Air Berlin auf Bali wieder Hemden kaufen? 😉

  6. Schöne Nase: Birne, Zitrus. Schöner, leichter Wein, bestimmt lecker zu Seafood – solo zum Trinken vielleicht etwas langweilig…
    (Bildqualität war schon mal besser und wir hatten auch schon mehrere Aussetzer und mussten refreshen – das Problem haben wir sonst eigentlich nicht!)

  7. Leider keine stabile Internet-Verbindung am heutigen Standort, reicht nicht für Livestream, ich werd mir dann am WE den Reload gönnen….Den Arneis hab ich schon vorab probiert, absolut Top, ich sage ja immer Piemont kann nicht nur rot! Die beiden roten gibts dann zum Reload. Viel Spaß allen die heute live dabei sind und Gruß an Hendrik und das WaL-Team.

  8. Barbera: Lakritze, moosiger Waldboden, Tonkabohne, dunkle Schoki, Cassis und Fleisch-BBQ das versehentlich im Regen stehen gelassen wurde. Wir streiten noch über die Bewertung…

  9. Auf Vorbereitung zu diesen Abend hab ich eine halben Tag Urlaub genommen und ein Gulasch vom westerwälder Weiderind mit selbstgemachten Pappardelle gekocht. Das Gulasch hab ich mit dem Barbera abgelöscht. Und den haben wir zum Essen getrunken. Meine Frau findet den Wein geil. Das Essen auch. 🙂

  10. also, ferrero kann ja garnicht soviele kirschen haben,
    die sind ja alle im barbera… kirsche pur – leider hinten ein bischen kantig
    wird aber sicher mit luft noch harmonischer – .
    momentan ein bischen rauh hintenraus.

  11. Barbera: verbindet Gehalt mit Fluffigkeit, kein Leichtgewicht und trotzdem hoher Flutschfaktor, die 14,5 Umdrehungen müssen ein Druckfehler sein. Viel Kirsche, aber nicht plakativ, etwas Acerola, super Säurestruktur…

    1. Der Nebbiolo: Funktioniert für uns leider nicht. Viel zu jung. Sehr sperrig. In der Nase unaufgeräumter Dachboden, Wüstenstaub und Fondue-Brennpaste. Pelzigkeit von einer unreifen Banane. See you again in a few years.

  12. Barbera-Fazit: von mir 4,5-5 SP, Katja enthält sich – nicht ihre Art Wein
    Flutschfaktor! Danke für diese Wortschöpfung – trifft es sehr gut!

  13. Die Nase des Barbaresco ist der Wahnsinn. Kirsche, Brombeere, Cassis, Espresso, Lakritz, Kräuter… Am Gaumen leider noch recht rauhe Tanine, obwohl schon seit gestern offen. Wann sollte man den trinken?

  14. Auf jeden Fall männlich! Zum Steak auf dem Holzkohlegrill perfekt. Werden wir morgen ausprobieren.

    Warum stehen denn bei Euch die Burgunder-Gläser???

  15. Der Nebbiolo: Funktioniert für uns leider nicht. Viel zu jung. Sehr sperrig. In der Nase unaufgeräumter Dachboden, Wüstenstaub und Fondue-Brennpaste. Pelzigkeit von einer unreifen Banane. See you again in a few years.

  16. Der Wein ist unglaublich dicht, noch sehr junge Tannen, ich würde Ihm noch ca. 5 Jahre geben. Tolles Trio, war bzw ist ein sehr toller Abend.
    Ich finde etwas Brett in der Nase.

  17. Barbaresco: viel schwarze Johannisbeere, etwas Erdbeere, auch Nachtkerze, mittlere Tanninstruktur, noch etwas kantig, dazu ein kleines Pampelmusenbitterchen, macht trotz seiner Jugend jetzt schon Laune…

  18. Wenn ich das Wort “Soulpunkte” wörtlich nehme, dann hat der Barbara heute die Nase vorn (auch wenn die Nase vom Barbaresco toll ist). In 5 Jahrensieht das vermutlich anders aus! Heute macht der Barbara einfach mehr Spass!!

  19. Wenn der Barbera Schwarzkirsche war, ist der Nebbiolo noch etwas schwärzer… Brombeere, Leder, Tabak… im Moment noch recht sperrig – darf gerne noch etwas wärmer werden (wir mussten ihn etwas runterkühlen)
    Meine Frau ist raus – Not her cup of tea

  20. Dem Barbaresco geben wir jetzt 4,5 SP, in ein paar Jahren sicher 5+…. Vielen Dank für den schönen Abend, hat uns viel Spaß gemacht. Wir freuen uns auf unsere Zeit im Piemont! Viele Grüße aus dem Rheinland an alle Walinauten!

  21. Der Weisswein war für mich die positive Überraschung des Abends… Den Barbaresco muss ich am Samstag mit anderen Gläsern und mehr Luft probieren 🙂
    Hatte ja heute nur Coravin Minimengen 🙂

Menu