Wein am Limit - Hendrik Thoma
20.05.2012 - Folge 22

Freebie-Tag

Weine im Video

Name des Weines Soulfaktor Preisspanne
2011 Weißer Burgunder trocken
Weingut Siener, Pfalz
Soulfaktor 3
0-10 Eur
2010 Riesling Taschberg Birkweiler Kastanienbusch
Weingut Siener, Pfalz
Soulfaktor 4
10-20 Eur
2008 Birkweiler Spätburgunder
Weingut Siener, Pfalz
Soulfaktor 4
10-20 Eur

In der heutigen Folge führt mich der Freebie-Tag in die Südpfalz, oder genauer den Bereich Südliche Weinstraße bei Birkweiler. Bis in die 90er Jahre fristete das Gebiet ein Mauerblümchendasein, das mehr für anonyme Massenware stand als für Spitzenwein. Das sollte sich ändern, bis so kompromisslose Winzer wie Karl-HeinzWehrheim oder Hansjörg Rebholz der Branche zeigten, welche großartige Traubenqualität aus den charmant anmutenden Hügeln bei Landau zu holen war.

Die berühmtesten Weinbergslagen waren bis dato etwas nördlicher zu finden. Es sind die Lagen an den Hängen des Pfälzer Waldes, dem Haardtgebirge. Insbesondere die Mittelhaardt mit den berühmten Weinbauorten Forst, Wachenheim, Deidesheim oder Ruppertsberg begründeten den Ruf der Pfalz. Allerdings waren die Spitzenproduzenten in den 80ern, wie die gesamte Region, in eine Schwächephase geraten. Masse stand vor Klasse. Das war die Chance für die Südpfalz, zu zeigen, welches Potential sie hatte.

Durch diese Herausforderung wurden auch die Weine der renommierten Weingüter wie Bassermann-Jordan, Buhl und Bürklin-Wolf wieder wesentlich besser. Heute sind sie wieder in der Champions League des deutschen Weines zurückgekehrt. Die Top-Produzenten der Mittelhaardt sind vor allen Dingen auf Riesling spezialisiert, während die wärmere Südpfalz sich aufgrund des Bodens (Buntsandstein) und Klimas auch für sehr gut für Weiß- und Spätburgunder eignet.

Heute gibt es in der Südpfalz viele junge Betriebe, die sensationelle Qualität abliefern, und die Platzhirschen fordern. Einer davon ist Peter Siener, der mir fast seine ganze Kollektion geschickt hat. Ich habe sie alle probiert und war absolut angetan von dem durchweg hohen Niveau seiner Kollektion. Sein animierend frischer Weißburgunder kostet nur 7,10 € (und nicht, wie im Video gesagt, 8,50 €) und ist eine Offenbarung. Die Rieslinge spiegeln ihre Herkunft präzise wieder, und die Spätburgunder zeigen sich komplex und tief. Das allgemeine Preisniveau ist absolut fair. Insgesamt verdeutlicht Peter Sieners Sortiment sehr eindringlich, was in Deutschland momentan passiert. Eine immer breitere Revolution in Sachen Qualität greift um sich und wird auch von den Kunden begrüßt.

Eine der Stärken der Pfalz war schon immer das Miteinander, um das Image weiter nach vorne zu bringen. Viele Betriebe arbeiten zusammen, und der offene ernstgemeinte Erfahrungsaustausch steht dabei im Mittelpunkt. Ob das „Barriqueforum“, die „5 Freunde“ oder die „Südpfalzconnexion“ – der Erfolg durch diese Zusammenarbeit gibt den Winzern Recht. Denn alleine wäre der Kampf gegen die „Mafia der Mittelmäßigkeit“ aussichtslos.

Kommentar verfassen

Kommentare

39 Kommentare zu “Folge 22 : Freebie-Tag

  1. Ich bin im Herbst wieder in der Südpfalz und bin eh schon auf der Suche nach guten neuen Adressen. Bei Siener werde ich auf jeden Fall mal vorbei schauen. Ich liebe sowieso die Pfalz mit ihrer Vielfalt an Böden und Rebsorten. So ein riesen Riesling-Fan bin ich allerdings nicht, da er mir auf Dauer zu säurebetont ist, aber gerade in der Pfalz findet man häufig auch etwas mildere, wie ich finde. Wenn jemand noch gute Tipps für Winzerbesuche hat – immer her damit!
    Zum Thema Abebben der Kommentare: wenn man aufgefordert wird, fleißig Fragen zu stellen und dann keine Reaktion darauf kommt, ist das nicht besonders motivierend (s. meine Fragen zu Folge 21; aber keine Antwort ist ja vielleicht auch eine Antwort…), aber wie Du siehst, ich bleibe trotzdem dabei.
    Viele Grüße, Mathias

    1. Hallo Mathias, wir fahren auch immer gerne in die Pfalz um dort unseren Wein einzukaufen. Mittlerweile richtig gut geworden ist die Winzergenossenschaft Weinbiet in Mußbach, außerdem fahren wir immer sehr gernde nach Dackenheim zum Weingut Winkels-Herding welches von 2 Brüdern geführt wird, die gerne auch mal selber experimentieren. Im letzten Jahr habe wird dort einige leckere Tröpfchen erstanden. Probieren Sie es mal aus wenn Sie dort sind. Ich glaube es ist nötig dass man sich telefonisch anmeldet. Liebe Grüße und viel Freude beim Weintrinken. Ingrid R.

      1. Hallo Ingrid, vielen Dank! Von Winkels-Herding bekomme ich sogar regelmäßig Post, habe dort aber noch nie etwas bestellt. Dackenheim liegt allerdings etwas weiter nördlich, wir sind meist in der Gegend um Rhodt/Edenkoben/Maikammer, aber vielleicht sollten wir auf der Hin- oder Rückfahrt dort mal halten.
        Gruß, Mathias

    2. Lieber Mathias, sehe Deinen Beitrag erst heute. Ich bin nach wie vor größter Kommentator bei WaL, statistisch gesehen. Manchmal geht mir auch was durch die Lappen. Das Kommentieren ist mir deshalb wichtig, weil nur ca 3% der Leute die hier zuschauen sich diese Mühe machen. Ich will Fragen, aber eigentlich auch mehr Meinungen hören. Warum ist das wichtig? Jeder der auf dieses Forum kommt soll sehen, daß man über Wein hervorragend und respektvoll sprechen kann. das fehlt mir manchmal bei den Winenerds wo jeder alles besser weiß. Ein Teil der Fragen wird ja auch durch Euch selbst beantwortet. Das freut mich als Moderator besonders, daß die Gemeinschaft auf diesem Blog sich auch untereinander hilft. Vielen Dank, daß Du mir treu bleibst. Cheers, Hendrik

  2. hatte erst letzte Woche den 2007er Riesling Taschberch im Gl as, immer noch ungemein lebendig. Die Südpfalz beobachte ich schon seit Jahren und die “jungen Wilden” wie Kranz, Siener, Gies-Düppel, Ackermann oder Jürgen Pfirmann stehen für den Schwung in dieser Region. Mit dem Weingut Wolf in Birkweiler steht ein weiterer junger Winzer auf dem Sprung!

  3. Tolle Folge. Mehr davon. Ich hab wieder Lust auf Pfälzer Wein bekommen. Da werde ich auf jeden Fall bestellen.
    Deutscher Riesling ist das Beste was man in der Klasse finden kann. Ob Mosel, Franken oder jetzt auch Pfalz, ich trink ihn gerne.
    Spätburgunder ist meiner Meinung der König der Rotweine. Inzwischen ein Geheimtipp: Stadt Klingenberg Spätburgunder. Neues Weingut und gleich der erste Jahrgang ist spitze. Ich durfte ihn bei einer VDP-Verkostung probieren. Mist jetzt werden sie wieder teurer…

  4. Da ich aus Österreich komme trinke ich normalerweise öfters Österreichischen Riesling. Leider muss ich zugeben das die Deutschen beim Riesling besseres leisten ;).
    Wenn es n Deutscher Riesling ist am liebsten VanVolxem aus der Saar. Gut ist jetzt vielleicht schon n bekannterer Winzer, aber er kann was. Speziell der Alte Reben oder der Scharzhofberger.
    Für alle die n spitzen Preis-Leistungs-Verhältnis wollen sollten sich mal den “Viermorgenhof” aus der Mosel genauer anschauen. Der Riesling Classic liegt bei 4.80€ & wird als Mitbringsel zu Freunden immer als teurer eingeschätzt.

  5. Ein Tipp aus der Pfalz ist das nur 20 Meter von Siener entfernte Weingut Gies Düppel. Dort war dieses Wochenende Jahrgangsverkostung, lecker…!
    An Pfingsten ist auch wieder VDP Gipfeltreffen in der Landauer Festhalle.

  6. Ey Hendrik hier schläft überhaupt nix ein – klaro!!! Tolle Folge wie immer – ich genieße jede und freue mich auf alles was noch kommt. Danke für den Tipp den Riesling guck ich mir mal genauer an.

    Viele Grüße aus Berlin!!!

    Mach weiter so!!!

    Gruß

    Daniel

  7. @Mathias – VanVolxem ist wirklich super, hab ich kürzlich auch zum ersten mal probiert. Wer mich im Moment aber am meisten beeindruckt ist Markus Molitor, der hat wirklich Hammer-Rieslinge in der 10 EUR range. Die sind wirklich immer gut, wurde noch nie entäuscht. Klar haben auch unsere Rieslinge von den Pichlers, Knolls und Hirztbergern etc. Weltniveau, aber leider inzwischen auch im Preis. Im günstigen Segment schaut’s in Österreich weit trüber aus als im hochpreisigen – zumindest war Riesling betrifft. Hatte (für mich persönlich) noch nie einen besseren Riesling als den FX Pichler “Unendlich” 2006, andererseits wurde ich wie schon erwähnt im tiefpreisigeren Segment noch nie so oft entäuscht wie in Österreich. Klar, um die Aushängeschilder kümmert sich jeder Winzer, die wirklich guten aber erkennt man an der Basis.

    1. genau das ist eben das Problem. Meist ist es so dass sobald der Riesling in Österreich was leistet& mit deutschen vergleichbar wird, wird der Preis deftig. Das Glück den “Unendlich” zu probieren hatte ich leider noch nie.
      Danke für den Tipp, werd ich mir mal anschauen- zwecks 98% Steillagen klingt das ganze schonmal viel versprechend.

  8. Servus Hendrik,
    Superfolge. Hab´mir extra Wein aus der Pfalz von Knipser, Bergdolt und Müller -Catoir nach Wien schicken lassen. Hilft extrem gegen Heimweh, speziell Spätburgunder und Riesling. Wenn das Weingut Siener auch nach Wien liefert, ist schon bestellt. Mir hat ein Kellner von Wein und Co übrigens erzählt, seitdem sie deutsche GG Rieslinge haben, bleiben sie auf ihren Smaragden aus der Wachau sitzen. Auf der VDP-Franken-Verkostung in Würzburg war ich auch. Das Weingut Stadt Klingenberg ist echt der Hammer. Bourgogne pur. Zeigt sich halt doch der Zusammenhang zwischen Franken und Frankreich.

    1. Hallo Prateralle,

      ist es tatsächlich so das Wein&Co seit sie die deutschen Rieslinge haben auf die Smaragde der Wachau sitzen bleiben?
      Ich frage deshalb weil ich auch hin und wieder bei Wein&Co vorbeischaue und da doch relativ oft sehe das die deutschen Weine verbilligt angeboten werden, sprich mit ihren typischen -20% bzw -33% Aufkleber im Regal stehen. Also für mich der Eindruck entsteht das sie scheinbar doch ein wenig auf diesen Weinen sitzen bleiben.
      Finde aber sehr wohl das die deutschen Rieslinge wirklich sehr fein sind und bestimmt ihr Geld wert sind.
      Aber die Preise bei Wein&Co sind sowieso ziemlich heftig. Da wundert mich nicht das auch die Smaragde der Wachau nicht wirklich gehen.

      @Hendrik: finde dein “Wein am Limit” sensationell. Wirklich großartig und immer wieder eine Bereicherung deine Beiträge zu sehen. Weiter so.

  9. Deutscher Riesling … Ein ganz großes Thema für sich, weil diese Rebsorte äußerst vielgestaltig daherkommen kann. Ich selbst mag am liebsten ausgesprochen mineralische Rieslinge, die nicht so säurebetont sind. Am liebsten die des Niersteiner Weinguts Freiherr Heyl zu Herrnsheim. Sehr gute Erfahrungen habe ich auch mit einem anderen rheinhessischen Weingut gemacht, nämlich Wagner-Stempel. Auch sehr gut: Das Mosel-Weingut Reichsgraf von Kesselstatt, oder der Rheingauer Starwinzer Weil.
    Lieber Hendrik: Welche NICHT säurebetonten Rieslinge kannst DU empfehlen?

      1. Hallo Hendrik, danke für die Unterstützung unserer Chasselas, bei Louis Bovard in Cully gibt es gereifte Dezaley, 1999, 2001,2002, der Altmeister legt immer ein paar Flaschen in den Keller, es lohnt sich! Die “alten* Weine sind echt einsame Spitze!
        Gruss aus Rapperswil

    1. vielleicht noch ein ernstgemeinter Tipp: Der Riesling vom Weingut Michael Fröhlich (Escherndorf, Franken). Kommt aber vielleicht auch auf den Jahrgang an, ich hatte den 2009er Kabinett trocken (den 10er sollte man in dieser Hinsicht vielleicht lieber meiden?). Jedenfalls hat mir der Winzer mal erzählt, dass er selbst auch Probleme mit der Säure habe – vielleicht achtet er deswegen generell hier auf Mäßigung. Fahre demnächst wieder da vorbei und probiere mal den neuen Jahrgang.

      1. Habe vor drei Wochen den 2011er Escherndorfer Lump Riesling Kabinett trocken von Fröhlich probiert. Ist klasse, wird jedoch von dem von Horst Sauer aus der selben Lage übertroffen. Und wenn Du schon in Escherndorf bist, schau über die Straße zum Paul Sauer und probier den Freiraum. Hammerhart

  10. wieder ne klasse folge, mit deutschen weinen kenne ich mich wenig aus, da lohnt der einkauf ! weiter so ! anlässlich des ja leider irgendwann bald anstehenden zweitligahits köln – st pauli schlage ich eine kölschprobe vor ! gruss aus brasilien

  11. Hi Hendrik,
    alle wach hier! Danke für den Tip, genau solche Tips suche ich. Ausserdem bekommen dadurch unbekanntere Winzer eine Chance.

    Gruß aus Oberhausen
    Reblaus1975

  12. Hallo Hendrik,

    danke für die heutigen Freebies. Finde die Weine von Siener auch sehr gelungen :-)!
    Wurde dir auch der Gräfenhauser Edelburgunder von der Südpfalzconnection ebenfalls zugesendet oder hast du diesen bei einer anderen Gelegenheit schon verkosten können? Was hältst du von dem?

    Gruss
    Chris

      1. Da is Dir aber was durch die Lappen gegangen… bisher….
        Der Tropfen ist nicht wirklich von der günstigen Sorte, aber klasse gemacht. Habe die Kosten, weil ich das Projekt klasse finde, durch den Kauf des Weines ein bischen unterstützt. Unbedingt mal probieren. Infos dazu gibts auf der HP der Südpfalz-Conexxion…
        Habe den Freebie-Bericht noch nicht geschaut, bin aber auch ohne das Video Fan der Pfalzweine. Gern mehr davon.

        Gruß,
        Michael

  13. Hey Hendrik,einschlafen,nein,nein wir sind hell wach ! Freebie-Day rockt und deine Tips sind der Hammer.Habe schon einiges probiert und bin noch nicht entäuscht worden. Den Riesling und Pinot von Siener werde ich mir auch mal antun. Chapeau und L.G.

  14. Sehr schön Hendrik, Interesse am Weingut Siener geweckt! Damit hast du mir ja nach unserer Tour durch die Deidesheimer Keller am vorletzten Wochenende wieder einen interessanten Besuchstipp für den nächsten Pfalz-Besuch gegeben!

    Nachdem hier einige das Thema Rieslinge aus Deutschland und Österreich gebracht haben – das wäre doch mal was für Weinamlimit: Pfälzer Riesling vs Wachauer Riesling.

    LG
    Werner

  15. Hallo Hendrik,
    dieses Video hat mich besonders gefreut, habe Peter Siener dieses Jahr kennengelernt und durfte gerade auf seiner Jungweinprobe das ganze Sortiment probieren und ich kann nur bestätigen das es sich lohnt. Wer mal wissen möchte wie “Rotliegend” schmeckt sollte seinen Rotliegend probieren einfach genial.
    Beste Grüße
    Steffen

  16. Wegen diesen Tipps schaue ich so gern Dein Blog. Guter Wein wird auch direkt vor unserer Haustüre gemacht und es gibt eine ganze Reihe junger Winzer, die es verdient haben, dass man ihre Weine kennen lernt. Riesling aus der Pfalz ist für mich immer ein Erlebnis. Mehr davon!!!

  17. sooo aus dem urlaub zurück (war auch unterwegs auf der südlichen weinstrasse aber in südtirol) – jetzt zurück erstmal n paar videos nachholen
    das mit der schärfe üben wir aber immer noch :-O

    schönes video schöne länge, 20 min sind doch manchmal recht viel und die zeit
    dafür zu finden nicht immer einfach 🙁

    darum mag ich die freebie videos da gibts kompakt mal n paar interessante neue anregungen und weine!!!

    vielleicht kann ich dir ja mal einen von den südtirolern vorbeibringen als freebie

  18. Hallo Hendrik,

    tolles Video, hätte da noch einen Tip, ist nicht wirklich ein Geheimtip, aber da das Anbaugebiet Mittelrhein ja nicht so im Fokus des allgemeinen Interesses steht wär ja auch mal eine solch “exotische” Verkostung super. Z.B. mit Bopparder Weinen von Florian Weingart oder Matthias Müller oder eine Verkostung von Frühburgundern z.B. vom Weingut Burggarten von der Ahr.
    Viele Grüße Johannes

Menu