Wein am Limit - Hendrik Thoma
06.04.2014 - Folge 167

Susana Esteban und Alentejo

Weine im Video

Name des Weines Soulfaktor Preisspanne
2013 Aventura Branco
Susana Esteban, Vinho Regional Alentejano
Soulfaktor 3
10-20 Eur
2012 Aventura Tinto
Susana Esteban, Vinho Regional Alentejano
Soulfaktor 4
10-20 Eur
2011 Procura Tinto
Susana Esteban, Vinho Regional Alentejano
Soulfaktor 5
10-20 Eur

Liebe WALinauten,

ich bin zurzeit noch in Lissabon und habe in der vergangenen Woche eine Auswahl von 50 portugiesischen Weinen selektiert. Diese werden im Rahmen der „50 Best“ am 2. + 4. Juni in Frankfurt und Hamburg präsentiert.

Ich kenne Portugal seit fast 20 Jahren und bin immer wieder erfreut, wie gut sich das Weinland seitdem entwickelt hat. Die Weine werden stilistisch immer feiner und ausgewogener. In Zeiten von internationaler Gleichschaltung bieten sie einen wunderbaren Kontrast – teilweise.

Nicht alles ist Gold was glänzt, aber Portugal hat, aufgrund seiner unterschiedlichen Klimazonen und Bodenstrukturen auf engstem Raum, viel zu bieten. Dazu kommt das Alleinstellungsmerkmal von über 250 verschiedenen Rebsorten und sehr alten Reben, die auf den harten Schiefer- und Granitböden wachsen.

Kurzum: Portugal bietet Platz für Vision und Eigenständigkeit. Die haben Entrepeneure wie z.B. Dirk van der Niepoort oder Joao Portugal Ramos schon vor über 10 Jahren erkannt und bewiesen.

Nun wächst eine neue Generation heran. Filpa Pato aus Bairrada, Luis Cerdeira aus dem Vinho Verde, Sandra Tavares vom Douro u.v.m., die elegante, feine Weine keltern.

Susana Esteban sollte in dieser Aufzählung nicht fehlen. Gelernt hat die gebürtige Galizierin Ihr Handwerk auf so berühmten Weingütern wie Quinta do Cotto und der Quinta do Crasto im „Grand Wine Canyon“ des Landes, dem Douro Tal.

Seit 2007 ist sie im Alentejo, im südlichen Teil des Landes , als beratende Oenologin verschiedener Weingüter unterwegs. Mit ihrem Debüt-Jahrgang 2011 ihres eigenen Weines hat sie nun Ihr eigenes Projekt verwirklicht.
Der Teil des Landes, auf dem ihr Wein wächst, ist bekannt für seine vom warmen Klima (die meisten Sonnenstunden in Europa) geprägten Weine. Sie sind fruchtbetont, weich und erinnern mit ihrer Intensität häufig an die Neue Weinwelt.

Mit dieser Trilogie sucht Susana bewusst alte Rebgärten in höheren Lagen (bis 400 Meter) aus. Ihr Ziel ist es festere Weine mit frischer Säure und knackigem Gerbstoff zu keltern. Traditionell werden alle Weine mit den Füßen im Lagares -den steinernden Becken- getreten und eingemaischt. Weine, die trocken und ohne übermäßig intensive Holzreifung ausgebaut werden. Der würzige rote Aventura kommt sogar ganz ohne aus.

Sie möchte die Eigenständigkeit der Rebsorten und der Lagen in den Vordergrund rücken. Zur Zeit ist die Produktion noch klein und boutiquemäßig.

Den Reigen beginnt der Aventura Branco. Dieser Wein wird zu 70% aus 30 Jahre alten Reben die in Weingärten mit Gemischten Satz stehen und zu 30% aus der säurebetonten Rebsorte Arinto gekeltert. Ausgebaut wird er im Stahltank. Ein knackiger, frischer Wein mit saftiger Säure und einem Duft von Kräutern, Limetten und Grapefruit. Dass es sich um einen ernsten Wein handelt, merkt man vor allem am Gaumen. Der Geschmack ist zupackend, fest und mineralisch. In diesem Stadium ist der Aventura Branco noch sehr jung und klasse zu Seafood oder Pasta mit Vongole.

Der Aventura Tinto stammt aus 2 Subzonen des Alentejo, dem Estremoz und Portalegre. Die Rebsortenzusammensetzung ist 40 % Touriga Nacional und 40 % Arragonez (Tempanillo). Die restlichen 20% der Blend kommen aus alten Weingärten, die im gemischten Satz wachsen. Ein fulminantes mineralisches Debüt. Schwarze Frucht, sehr sauber und präzise intoniert mit einer floralen Note die ich der wunderbaren Tourigatraube zuschreibe. Ohne ein kräftiges Essen ist dieser Wein ein schweres Unterfangen. Denn Susanas Weine sind bewusst trocken und kantig gehalten. Kein Mainstream, sondern traditionelle Weine mit Potential.

Der Procura ist in erster Linie aus der hitzebeständigen, farbintensiven französischen Rebsorte Alicante Bouchet (eigentlich so eine Art Dornfelder!) gekeltert. Er wurde 14 Monate in französischen Barriques aus 1. (30%) und 2. (70%) Belegung ausgebaut. Ein präziser, kühler Rotwein mit einer herben, aber auch sehr charmanten eigenständigen Note. Extrem steinig und karg, dunkle Früchte und lang anhaltend am Gaumen. Kein Wein für Warmduscher und eine Herausforderung auch für Kenner. 5 Jahre warten hilft sicher.

Ich mag diese kompromisslose Art, auch wenn ich glaube das der „klassische fruchtverwöhnte Alentejo Trinker“ mit diesen Weinen nicht soviel anfangen kann. Mit dieser Art von kühlen, festen Weinen betritt Susana die Bühne und fügt dem beschaulichen Alentejo ein neues Kapitel hinzu.

„In taste we trust“ oder habt einfach mehr Spaß im Glas,

Euer
Hendrik

Kommentar verfassen

Kommentare

11 Kommentare zu “Folge 167 : Susana Esteban und Alentejo

  1. Wie bei Niepoort (der ja sein Hang zum Burgund auch zugibt) der Trend zur frühen Ernte um in dieser warmen Region diese tragenden Säurewerte zu erreichen. Die Höhenlage der Reben reicht dafür nicht alleine aus, wie sie angibt…die 12,5% Alk.bestätigen das für die Region eher kleine Mostgewicht aus früher Ernte. Zudem sind die Keller in diesen Regionen meist nicht so BSA verseucht wie in Deutschland oder es wird mit Mostschwefelung eine BSA gezielt verhindert. Außerdem war der Branco sicherlich für eine Verkostung zu kalt serviert, eure Gläser waren sogar beschlagen! Mit abnehmender Temp. geht die Säurewahrnehmung linear nach oben…kein Wunder, Hendrik, hat es dir den Mund vor Frische zusammengezogen!
    Du siehst mitgenommen aus, Hendrik.., erhol dich gut von den anstrengenden letzten Wochen! (Das nur nebenbei) 😉

    1. @Peer: “Wie bei Niepoort” Warum “wie”? Das IST Niepoort. 😉

      Susana Esteban Aventura 2012
      Niepoort Vinhos (Alentejo)

      Susana Esteban Procura 2011
      Niepoort Vinhos (Alentejo)

      [http://www.niepoort-vinhos.com/de/projects/Susana-Esteban.html]

  2. Mach doch mal eine Folge mit Veronica Ortega aus dem Anbaugebiet Bierzo! Tolle Weine hab sie direkt in ihrem Miniweingut besucht. Die spanische Weinwelt liegt in Ihren Händen.

    1. OK, bin beim „wünsch Dir was“ aus Spanien auch am Start. 😉 Wünsche mir einen Tipp für Tempranillo mit Cabernet Sauvignon aus 2005 aus dem Anbaugebiet Somontano. 🙂

  3. Sehr interessant. Portugal ist unterbewertet und unterrepräsentiert, wie ich meine.
    Hat jemand eine Bezugsquelle gefunden? Ich bin irgendwie ergebnislos geblieben.

Menu