Wein am Limit - Hendrik Thoma
11.10.2013 - Folge 139

Duty Free oder Spanien einmal anders

Weine im Video

Name des Weines Soulfaktor Preisspanne
2011 “La Pola”
Dominio de Bibei, Ribeira Sacra
Soulfaktor 4
10-20 Eur
2008 Tres Patas „Old Mountain Garnachas“
, Mentrida
Soulfaktor 3
10-20 Eur

Liebe Walinauten,

wie der ein oder andere von Euch vielleicht mitbekommt, bin ich zurzeit viel in der Weinwelt unterwegs. Neulich habe ich am Flughafen von Madrid einen Shop mit wirklich interessanten Weinen entdeckt. Nicht den langweiligen Mainstream, der einem teuer als „Duty Free“ verkauft wird, sondern ein Sortiment mit ausgefallenen spanischen Weinen. Die meisten Einkäufer verlassen sich heute lieber auf gesetzte Marken die sich problemlos vom Regal aus verkaufen. Hier war das erfrischend anders.

Als erstes hat mich der „La Pola“ von der Dominio Bibei aus dem galizischen Ribeira Sacra, das heißt soviel wie „Heilige Uferbänke“, angesprochen. Dieses Weingut wird von Sara Perez und ihrem Vater René Babier (Clos Mogador) aus dem Priorat beraten. Da Ribeira Sacra winzige 1200 Hektar groß ist, von denen so gut wie nichts exportiert wird, kennt es kaum jemand.

Das besondere an dieser Region sind hochgelegene, teilweise sehr alte Terrassenanlagen mit Schieferboden. Vor allem die rote Menciatraube ist in diesem teilweise atlantisch beeinflussten Klima eine spannende Rebsorte, die viel Frische und Würze entwickelt. Die Weißweine von Dominio Bibei kannte ich bisher noch nicht und somit war mein Interesse geweckt. Der „La Pola“ wird aus 6-100 Jahre alten hochgelegenen Weingärten der Rebsorten Godello, Albarino und Dona Blanca behutsam in gebrauchten 500 und 1200 Liter Fässern ausgebaut.

Die satte strohgelbe Farbe deutet auf hohe Reife, doch der Alkohol ist mit 13 Volt für so ein warmes Weinanbaugebiet moderat. Ein köstlicher Wein mit einer extrem kargen steinigen Note. Der Stoff ist knochentrocken und hat viel Substanz. Wenn man bedenkt, wie uniform und langweilig viele technische gemachte Weißweine aus Spanien schmecken, ist dieser Stoff eine wahre Pracht im Glas. Der „La Pola“ hat intensive Steinobstnoten und duftet fein ohne den störenden „Holzaffen“. Leider war er in der Verkostung etwas kühl und ich glaube, er gehört in eine Karaffe umgefüllt und bei 10-14° Celsius getrunken. Sicherlich ist dieser Stoff bei den besten, auf alle Fälle bei den interessantesten Weißweinen Iberiens zu suchen. Die Viskosität und Feinheit sucht ihresgleichen.

Auf den roten „Old Wine Garnacha“ aus Mentrida war ich auch sehr neugierig. Die hochgelegene Region an der Peripherie von La Mancha, dem größten Anbaugebiet der Welt, war mir bis dato unbekannt. Das Anbaugebiet liegt südlich von La Mancha in der Provinz Toledo und ist für seine kargen, steinigen Böden bekannt.

In Mentrida ist die hitzebeständige Rebsorte Garnacha, die hier in Buschform wächst, die Nummer 1 und es gibt viele alte Weingärten. Ich mag die feine, süßlich betörende Frucht von der Garnacha (in Frankreich Grenache) die mich manchmal an Erdbeeren, Marschmellows und gekochte Kirschen, sogar an Weinnachtsgewürz, erinnert. Die mediterrane Variante riecht auch häufig nach Pfirsich und Orangenzeste.

Leider ist die Garnacha sehr dünnschalig, bzw. empfindlich und nach oxydiert beim Verarbeitungsprozess. Bei diesem Wein fehlte mir die verspielte Art dieser weit verbreiteten Rebsorte. Am Gaumen waren hitzestressgeprägte Gerbstoffe zu spüren die Trockenheit vermitteln. Es fehlte mir der runde ausgewogene Geschmack, den ich bei der Garnacha so schätze. Ich würde den “Tres Patas” zwar zu einem rustikalem Essen empfehlen, aber als Solist fehlt mir der Spannungsbogen und am Ende auch die Tiefe. Ein gut gemachter Wein mit Soul, der etwas Luft braucht damit er besser wird.

Spanien hat auf alle Fälle mehr zu bieten als Ribera del Duero, Rioja und Co.. Dieses Land hat eine enorme Wandlung und Rückbesinnung zu durchlaufen. Es wird Zeit, dass das hierzulande die Verbraucher auch endlich mal merken.

viele Grüße,

Euer Hendrik

Kommentar verfassen

Kommentare

11 Kommentare zu “Folge 139 : Duty Free oder Spanien einmal anders

  1. Schöne kompakte 10 Minuten WaL- Folge für die Mittagspause :-).

    Bin zwar bei weitem nicht so oft international unterwegs wie du Hendrik, aber bei der ein oder anderen Wartestunde am Flughafen habe ich in Spanien beim Stöbern in den Shops auch schon ein paar mir vorher nicht bekannte bezahlbare interessante Weine gefunden. Es war allerdings noch keiner dabei, der wirklich so viel Eindruck hinterlassen hat dass ich danach versucht hätte den hier unbedingt nochmal zu bekommen, aber Totalausfall war auch noch nicht dabei.

    Die drei Hirschhorner Hof Rieslinge werden wir uns dieses Wochenende schon vornehmen, da am LiveStream-Abend bei mir Arbeit statt Verkosten ansteht. Meinen Kommentar dazu gibt’s dann hier nach dem LiveStream.

  2. Dass Spanien viel zu bieten hat, dürfte sich beim geneigten Verbraucher mittlerweile herumgesprochen haben. Aus Rioja und Ribera del Duero kommen sicher einige der besten Weine Spaniens. Die hier vorgestellten dokumentieren einmal mehr die Vielschichtigkeit des Angebots. Ich habe vor einiger Zeit mal an einer sehr interessanten Spanien-Weinprobe bei der Wein & Glas Compagnie in Berlin teilgenommen, bei der sowohl Klassiker als auch den neuen spanischen Stil prägende Weine ins Glas kamen. Derzeit bevorzuge ich meine Muga Seleccion Especial Reserva 2009, den 2007 Hacienda Monasterio oder den Gran Reserva Especial Castillo Ygay 2001, der selbstverständlich in einer völlig anderen Liga spielt als der Tre Patas. Einer meiner Lieblingsweine ist übrigens der Petalos del Bierzo.

  3. Spanien ist ein tolles Weinland. Leider kommt auch viel Müll von dort. Aber auch tolle Sachen wie von Marques de Murrieta. Toller Rioja. Kann ich nur empfehlen. Ansonsten mag ich solche Folgen von Dir. Preiswerte Weine, die sich jeder leisten kann. Es ist dann auch normal, dass nicht alles Gold ist, was in dieser Preisklasse so glänzt.

  4. @Hendrik, herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag nachträglich. Da ich selber keinen Wert auf Geburtstagsgedöns lege, hatte ich mir Deinen Termin nicht vorgemerkt. Schön, wenn so viele nette Grüße bei Dir ankamen.

    Nach Deinem aktuellen Weißweintipp habe ich gegoogelt, das Etikett hat es mir mal wieder angetan, finde ich gelungen und macht mir gute Laune. 🙂

    Ansonsten berichte doch auch ruhig einmal was Dir die Besuche der vielen ausländischen Weinbaugebiete bringen. Gibt es da tatsächlich wesentlichen Erkenntnisgewinn oder hättest Du den Einkauf nach Verkostung von Probeflaschen auch vom Schreibtisch zuhause erledigen können? 😉

  5. Quick & dirty Folge – aber unterhaltsam.

    (Ganz) andere Frage – ich lese häufig “schmeckt nach einem Hauch von Botrytis”… Wie muss ich mir das jetzt vorstellen – was soll (kann) ich da wo wie schmecken? Kann mir da einer Helfen?

    Grüßle,
    A.

    1. Für mich ist es ein Fehlton. 😉 Genau so wenig wie ich verdorbenen, gärenden Früchtsaft mag, genau so wenig mag ich es wenn die schöne, reintönige Rieslingfrucht beeinträchtigt wird. #Hater-Modus-Off

      Es ist Geschmackssache, wenn es nicht übertrieben ist kann der Fehlton der sogenannten Edelfäule dem Geschmackseindruck Fülle und Süße geben. Das Gleiche gilt auch für gealterten Riesling – alles in Maßen – vielleicht kaufst Du Dir mal den einfachsten Wein von Maximin Grünhaus oder J.J. Prüm – ich werde das vielleicht auch noch mal tun – ein Vergnügen waren mir diese Weine (noch) nicht. Vielleicht komme ich noch drauf warum das allgemein anerkannte und begehrte Weine sind!? 😉

  6. Auch für mich ist Spanien ein super spannendes Weinbauland. Leider kennt man hier bei uns hauptsächlich nur die großen global Player aus Rioja, Ribera del Duero, Torro und Priorat. Auch wird diesen Weinen oft nachgesagt sie seien fett, aufgeblasen und mit viel Alkohol belastet. Mich würden Weine aus Nischengebieten interessieren die auch mal eine andere Seite von Spanien zeigen. Frische, kühle Weine ohne viel Make-Up.

    Cheers
    Marc

  7. Hallo meine Name ist Judith! Erstens will ich mal sagen, dass ich total begeistert bin von dieser Seite und das es richtig Spaß macht, die Videos anzusehen.
    Seitdem ich 2 Semester in Madrid studiert habe, bin ich auch so richtig auf den Geschmack gekommen, spanischen Wein zu trinken. Da ich das Glück hatte, über meinen Studium hier, einige Menschen kennenzulernen, wurde ich auch in die Welt des spanischen Rotweins eingeführt. Es ist wirklich Wahnsinn, welche Auswahl an spanischen Wein es gibt und wie viele Facetten Spanien in Bezug auf den Wein bietet.
    Seitdem ich wieder in Deutschland bin, hatte ich zunächst Schwierigkeiten, guten spanischen Wein zu finden. Meiner Meinung nach bieten viele Online-Shops aus Deutschland nicht gerade die beste Auswahl an spanischen Rotweinen an. Nach langem Suchen habe ich endlich einen super tollen spanischen Online-Shop gefunden. Da ich oft noch meine Zweifel habe, über das Internet zu bestellen und dazu vor allem noch im Ausland, habe ich zunächst Kontakt zu den Betreibern gesucht. Und ich muss sagen, dass die Mitarbeiter dieses Shops wirklich sehr nett und hilfsbereit sind. Und seitdem ich dort bestelle, habe ich meine Bestellungen so schnell und zuverlässig bekommen, dass ich euch diesen Shop einfach nur wärmstens empfehlen kann. Die deutsche Seite muss zwar noch ein bisschen überarbeitet werden, da Sie doch einige Fehler beinhaltet, aber nichts desto trotz findet man dort eine riesen Auswahl an spanischen Wein zu wirklich tollen Preisen. Also wenn ihr wirklich tollen spanischen Wein sucht, geht wirklich mal auf diese Seite:
    http://www.vinopremier.com/

    Beste Grüße

    Judith

Menu